Laetitia Colombani – Der Zopf

Posted on

Das Haar übt seit Jahrtausenden eine Faszination aus. Bereits in der Antike spielte Länge und Fülle des Haares eine wichtige Rolle bei der Selbstdarstellung. Griechische wie germanische Krieger waren stolz auf ihre langen Mähnen. Lange, glänzende Zöpfe, gepflegt mit teuren Ölen, waren ein offensichtliches Zeichen von reichen Frauen. 
Glatzen und kehlgeschorene Köpfe hingegen waren Zeichen von Armut oder aber Demut. So viele Priester- und Mönchskasten, die ihre Bescheidenheit in ihrer Haarlosigkeit zeigt. Trauernde Witwen rasierten sich zum Zeichen des Verlustes ebenfalls schon in der Antike die Köpfe. Während die wohlhabenden Ägypter sich bereits in frühsten Dynastien auf das Knüpfen von wunderschönen Perücken verstanden, um den lästigen Läusen ein Schnippchen zu schlagen. 
Die Kulturgeschichte des Haares (und jetzt nur bezogen auf das Haupthaar) ist so reichhaltig und durch alle Jahrhunderte und über alle Kulturkreise hinweg vielfältig und symbolbeladen. Wäre die Kopftuchdebatte ebenfalls eine so heftige, wenn es um Gürtel oder Handschuhe gehen würde? So oder so: Das Haar ist faszinierend.

Draufsicht Roman Sieh mich an von Mareike Krügel

Mareike Krügel – Sieh mich an

Posted on

Die meisten Romane beschreiben Frauen auf eine sehr bestimmte Art und Weise. Auf eine männliche Weise. Auch wenn die Romane selbst von Frauen verfasst wurden, ist die Tonalität ziemlich häufig eine, die sich an einem männlichen Wertekanon orientiert: emotionale, gern zarte bis sinnliche Figuren schlängeln sich durch Handlungen, die sich spannend und doch immer fremd anfühlen. Natürlich: Wir lesen schließlich auch, um uns in andere Welten, in andere Geschichten zu katapultieren. 
Doch meist bleibt ein Teil von mir zurück. 

Buch auf Kissen neben Brille

Carmen Korn – Zeiten des Aufbruchs

Posted on

Manchmal passiert es mir noch, dass ich mich sehr auf die Veröffentlichung eines Buches freue. Meistens sind es Fortsetzungen von Reihen. Als ich in der Vorschau von Kindler sah, dass mit “Zeiten des Aufbruchs” der zweite Band von Carmens Korns Jahrhundert-Trilogie angekündigt ist, war genau so ein Moment.