Vier Bücher von Davis Walliams mit BIllionen Boy im Vordergrund

Billionen Boy von David Walliams

Posted on

Wie wird man zum Billionen Boy? Man stelle sich vor, dass man mit einer genialen Erfindung über Nacht unermesslich reich wird. Eben wusste man noch nicht, wie man die nächste Miete zahlen soll und dann hat man diese eine Idee, die alles verändert. 
Genau das ist Joe Spuds Vater passiert. 
Er entwickelte das PopoFrisch-Toilettenpapier (eine Seite trocken und eine feucht!) und verdient so täglich Millionen. In ihrem riesigen Palast haben sie alles: Rennbahnen, eine Wasserrutsche direkt aus dem Kinderzimmer, ein gewaltiges 3D-Kino und insgesamt alles, was man sich nur für Geld kaufen kann.

Das perfekte Buch für die Sommerferien: Ulf Stark – Unser Sommer mit Geist

Posted on

Wenn man zehn oder elf Jahre alt ist, dann erscheint einem der Sommer, genauer die Sommerferien, als eine magische, scheinbar endlose Zeit. Während für die Eltern der Alltag zum Großteil normal weitergeht, hat man selbst eine kaum fassbare Anzahl von freien Stunden. Stunden, die man herrlich verschwenden kann mit Schlendern, Herumliegen und der Suche nach Dingen, von denen man noch gar nicht weiß, dass man sie sucht. 

Lucy Fricke – Töchter

Posted on

Betty ist eine ruhelose Seele. Als Journalistin kann sie dieser Rastlosigkeit wunderbar nachkommen: Sie reist. Dank der Aufträge nie ganz ziellos und doch lässt sie sich gern treiben. Liebt es, unverbindlichen Sex zu haben, in jeder Stadt findet sich eine einsame Seele. Sie ist routiniert im Schließen von kurzen Freundschaften. Es gibt wenige Konstanten in ihrem Leben. Eine davon ist ihre beste Freundin seit Studiumszeiten. Martha, die seit Jahren erfolglos versuchte ein Kind zu bekommen. Sie und ihr Mann Holger versuchten mit einer verzweifelten Routine endlich eine Familie zu werben: Arzttermine, Hormone, Sex, Arzttermine, Schwangerschaft, Arzttermine, noch mehr Hormone, Fehlgeburt und dann wieder zum Arzt. 
Diese beiden sehr unterschiedlichen Frauen verbindet aber eine recht ähnliche Kindheit und ein ähnlich schwieriges Verhältnis zu ihren Vätern. Spannend eigentlich, wenn man bedenkt, dass die beiden Frauen inzwischen um die Vierzig sind. Weit entfernt vom Abnabelungsprozess. Und doch scheinen die Väter präsenter als je zuvor im Leben der beiden zu sein.

KINDERHERZPOTENZIAL | Beatrice die Furchtlose

Posted on

Kürzlich stellte ich euch “Good Night Stories for Rebel Girls” vor. Ein erzählendes Sachbuch, das berühmte Frauenbiographien im Stil von Märchengeschichten erzählt. Ich liebe das Buch sehr und es wird uns noch lange begleiten. 
Doch ist es kein klassischer Geschichtenband mit Geschichten zum Nacherleben oder Mitfiebern. Wir sind also weiterhin auf der Suche nach guten Büchern, in denen Mädchen die Hauptrolle spielen und nicht aufs Häusliche oder Dekorative beschränkt sind. Das ist nach wie vor nicht so einfach. 
Umso mehr habe ich mich gefreut, als wir Beatrice die Furchtlose entdeckten. Beatrice ist nämlich eine Heldin, eine, die vor keinem Abenteuer zurückschreckt. 
Aber am besten stellt sie sich einmal selbst vor:

Matthew Weiner – Alles über Heather

Posted on

Mark und Karen Breakstone sind ein in die Jahre gekommenes Paar. Mark sorgt sich um den wachsenden Reichtum, den er dank einiger glücklicher Zufälle verdient hat und Karen trauert ihrer Jugend hinterher. Ihre Ehe hat schon bessere Zeiten gesehen und beide haben nicht das beste Verhältnis zu ihrer Tochter Heather. Diese ist 14 Jahre alt, immer freundlich, intelligent und wird von Tag zu Tag schöner. Doch dann entdeckt Bobby sie. Ein Ex-Sträfling, der nichts lieber tun möchte, als ein junges, unschuldiges Mädchen zu vergewaltigen und danach zu töten.

Sara Baume – Die kleinsten, stillsten Dinge

Posted on

“Er rennt, rennt, rennt.” So beginnt dieser außergewöhnliche Roman von Sara Baume “Die kleinsten, stillsten Dinge”. Und so endet er auch. Denn Anfang und Endpunkt sind hier die unendliche Freiheit eines Hundes. Das unbändige Glück und zugleich das eigentliche Lebensziel: Laufen, Bewegung, Frei-Sein, Unterwegs-Sein.
Die junge britische Schriftstellerin Sara Baume hat einen berührenden, leisen und doch sehr kraftvollen Roman über die Beziehung eines Hundes und eines Mannes geschrieben, die sich gegenseitig erretten.