Matthew Weiner – Alles über Heather

Mark und Karen Breakstone sind ein in die Jahre gekommenes Paar. Mark sorgt sich um den wachsenden Reichtum, den er dank einiger glücklicher Zufälle verdient hat und Karen trauert ihrer Jugend hinterher. Ihre Ehe hat schon bessere Zeiten gesehen und beide haben nicht das beste Verhältnis zu ihrer Tochter Heather. Diese ist 14 Jahre alt, immer freundlich, intelligent und wird von Tag zu Tag schöner. Doch dann entdeckt Bobby sie. Ein Ex-Sträfling, der nichts lieber tun möchte, als ein junges, unschuldiges Mädchen zu vergewaltigen und danach zu töten.

Mit dieser mehr als brisanten Ausgangssituation hat Matthew Weiner ein spannungsgeladenes Erstlingswerk geschaffen, das sich liest wie Zündstoff. Das nur 124 Seiten starke Buch ist für mich eine kleine Sensation im Herbst. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Zu spannend ist die Erzählung, die unweigerlich auf ein Verbrechen zusteuert. Mit einer ausgezeichneten Präzision beschreibt Matthew Weiner die einzelnen Figuren. Gibt Einblicke in ihre Psyche und ihre Denkmuster. Man lernt die eifersüchtigen Gedanken von Karen kennen, beginnt zu begreifen, warum Mark seiner schönen Tochter nachspioniert und muss sich mit den ausufernden Gewaltfantasien Bobbys auseinandersetzen.
Schon nach wenigen Seiten wird klar, dass alle drei für sich gesehen recht jämmerliche Gestalten sind. Jeder für sich in seinen eigenen Problemen und Komplexen gefangen. Da ist außergewöhnlich emphatische und nahezu perfekte Heather die perfekte Projektionsfläche: Für Status, Jugend oder eben sexuelle Fantasien.

Der Autor beweist, was wir immer wieder gern sagen: Es braucht nicht viele Worte und ausufernde Erzählungen, um richtig gute Literatur zu machen. Mit wenigen, sehr präzise formulierten Sätzen schafft es der Schöpfer, Regisseur und Drehbuchautor von Kultserien wie Die Sopranos und Mad Men einen abendfüllenden Blockbuster in ein dünnes Buch zu transformieren. Dieser Roman liest sich wie eine Vorlage für einen Hitchcock-Thriller.
Von der ersten Seite an spürt man die düstere Bedrohung und bereits nach kurzer Zeit steht Bobbys Plan mit Heather fest. Schonungslos und ungeschönt dringt der Leser in den Kopf des Psychopathen ein. Man sieht die Katastrophe heranrollen und kann nur zuschauen, was sich da für ein Drama entspinnt.

Lasst euch versichert sein, dass ihr dieses Buch nicht so schnell vergessen werdet, wie ihr es gelesen habt. Vermutlich benötigt ihr nicht länger als einen Abend. Doch diesen werdet ihr lange Zeit nicht vergessen. Hoffentlich ist dieser Roman nicht der letzte von Matthew Weiner. Dieser Mann ist eindeutig ein Multitalent: Nicht nur seine Serien gehören in die Hall of Fame.

 

Eure Mareike


Matthew Weiner – Alles über Heather
Aus dem Englischen von Bernhard Robben
Verlag: Rowohlt
Gebunden, 124 Seiten, ca. 16 Euro

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

5 Kommentare

  • Antworten Hauke Harder 7. November 2017 um 16:18

    Moin!
    Ich mochte es auch sehr gerne lesen. Ein feiner Leseschatz ;-) Liebe Grüße, Hauke

  • Antworten Sounds and Books 7. November 2017 um 16:32

    Ein Wahnsinns-Roman. Meine Rezension ist längst fertig, erscheint aber zunächst in der Dezember-Ausgabe des Rolling Stone-Magazins (dort verteile ich dann ganz viel Sterne). Liebe Grüße, Gérard

  • Antworten Mareike Wirts 7. November 2017 um 17:13

    Eine wunderbare Website, tolle Rezensionen, ich mag euch sehr gern! Aaaaber: Könntet ihr wohl die Übersetzer*innen der besprochenen Bücher nennen? Das haben sie sich wirklich verdient! Dann wärt ihr rundum perfekt :)

    • Antworten Mareike 7. November 2017 um 18:43

      Das hab ich wohl dieses Mal vergessen. Hole ich direkt nach.

      LG
      Mareike

  • Antworten Melanie 7. November 2017 um 23:32

    Hört sich total spannend an. Ich werde es mir merken!
    Ganz liebe Grüße

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: