[Kinderherzpotenzial] Jörg Mühle: „Nur noch kurz die Ohren kraulen“ | „Badetag für Hasenkind“ 

Heute haben wir eine Gastrezension für euch. Evelyn von booksinmyworld.de, die wir euch bereits hier vorgestellt haben, hat seit Kurzem das große Vergnügen, einen kleinen Sohn in die Welt der Bücher einzuführen. Und in diesem Zuge hat sie zwei ganz besondere Schätze entdeckt, die sie euch heute vorstellen möchte. 

Bilderbücher für Kleinkinder gibt es wie Sand am Meer. Auch Bilderbücher, die Kinder sowohl unterhalten als auch zum Mitmachen animieren, gibt es noch mehr als genug. Aber Kinderbücher, die nicht nur wunderschön illustriert, sondern auch inhaltlich überzeugend sind, könnte es meines Erachtens noch viel mehr geben.
Die beiden „Hasenkind“-Bücher von Jörg Mühle gehören dieser seltenen Spezies an. Schon die beiden Covermotive, auf denen das süße Hasenkind zu sehen ist, überzeugen auf den ersten Blick.

Hasenkind1Die Gestaltung beider Bücher ist auf das Wesentliche reduziert. Es gibt keine überladenen Seiten mit vielen Details, die kleine Kinderaugen überfordern. Stattdessen konzentriert sich Autor und Illustrator Jörg Mühle auf die Hauptperson seiner Bücher: Auf schönen pastellfarbenen Hintergründen ist ganz schlicht das Hasenkind und seine jeweilige „Aufgabe“ dargestellt. In „Badetag fürs Hasenkind“ werden die kleinen Leser nicht nur über den Prozess des Badens aufgeklärt, sondern eben auch zum Mitmachen animiert. So sollen sie zum Beispiel kräftig pusten, um Hasenkinds Haare zu trocknen. In „Nur noch kurz die Ohren kraulen“ wird das Hasenkind zu Bett gebracht und auch hierbei sollen die kleinen Leser behilflich sein. Dem Hasenkind muss seinen Schlafanzug angezogen, das Bett vorbereitet und – wie der Titel bereits verrät – noch kurz die Ohren gekrault werden.

Damit erzählt Jörg Mühle in beiden Büchern letztlich ganz simple Ereignisse nach, die jedes Kind aus seinem eigenen Alltag kennt. Und genau hier liegt der Reiz dieser beiden Bilderbücher. Auf jeder Doppelseite wird das Kind liebevoll aufgefordert, mitzuhelfen und so wird ganz nebenbei ein eigenes Ritual beim Einschlafen und Baden begründet, indem man sich an den Schritten, die das Hasenkind absolviert, orientiert.

Fazit


Selten habe ich derart liebevoll gestaltete Bilderbücher gesehen, deren Inhalt ebenso überzeugt wie ihre Abbildungen. Ich hoffe wirklich sehr, dass Jörg Mühle uns noch viele weitere Hasenkind-Bände bescheren wird, denn schließlich gibt es doch noch so viele Alltagserlebnisse eines Kindes, die mit Hilfe des Hasenkindes unseren Kindern noch mehr Freude bereiten könnten.


Jörg Mühle – Nur noch kurz die Ohren kraulen?

Verlag: Moritz
Pappbilderbuch, 22 Seiten, 8,95€

Jörg Mühle – Badetag für Hasenkind

Verlag: Moritz
Pappbilderbuch, 22 Seiten, 8,95€


 

Vielen Dank, liebe Evi! Wir stimmen dir vollkommen zu und sind ebenfalls beide ganz verliebt in die Mitmachbücher über den kleinen Hasen. Die perfekten ersten Vorlesebücher.

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

1 Kommentar

  • Antworten Ulrike Sokul 18. November 2017 um 21:01

    Darf ich an dieser Stelle mit dem nachfolgenden Link zu meiner Rezension auf den dritten Band vom Hasenkind „Tupfst du noch die Tränen ab?“ hinweisen?
    https://leselebenszeichen.wordpress.com/2017/08/29/tupfst-du-noch-die-traenen-ab/

    Auch das dritte interaktive Hasenkind-Bilderbuch von Jörg Mühle inszeniert, wie seine Vorgänger, eine familiäre Alltagssituation, mit der sich kleine Kinder sofort identifizieren können.

    Das Besondere an dieser Geschichtengestaltung ist, daß das Kind wortwörtlich eingeladen wird, etwas für das Hasenkind zu tun. Und wenn das Kind auf der jeweiligen Bilderbuchseite gepustet, bepflastert, gestreichelt, geklopft usw. hat, dann sieht es auf der Folgeseite die Wirkung, seines Tuns auf das gezeichnete Hasenkind. So übt es „papieruell“ das Trösten.

    Die lustigen und im Gefühlsausdruck sehr deutlichen Zeichnungen, die in einfachen, warmen Worten erzählte Handlung und die Aufforderungen zum Mitmachen lassen Kinder spielerisch erkennen, daß sie nicht nur selber manchmal Trost brauchen, sondern auch Trost spenden können.

    Kinderliebe Grüße ;-)
    Ulrike von Leselebenszeichen

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: