Gaëlle Josse – Riviera Express

Züge bringen die Menschen seit Jahrzehnten von A nach B. Und bevor das Flugzeug für die Massen erschwinglich wurde, transportierten sie die Menschen über weite Strecken. Dieser Fernzug verbindet die Riviera mit Russland und bringt im Abstand von über einem Jahrhundert zwei Frauen ihrem Traum näher.

März 1881: An der Côte d’Azur beginnt der Frühling, für Anna und ihre russisch-aristokratische Familie ist die Saison zu Ende. Zeit, nach St. Petersburg zurückzukehren. Anna sehnt sich nach Russland, besonders aber sehnt sie sich nach Dimitri. Fünf Tage wird die Zugfahrt dauern, fünf Tage, um zu träumen, fünf Tage, die ihr Leben verändern.
März 2012: Irina steigt in Moskau in den Riviera-Express, er soll sie nach Nizza bringen, zu Enzo. Irina genügt es nicht, immer nur von einem besseren Leben zu träumen, sie ist fest entschlossen, ihre Chance zu nutzen. Aber dann begegnet ihr Sergei, der höfliche Schlafwagenschaffner… Zwei Frauen, die von der Liebe träumen, von Jahrhunderten getrennt und doch untrennbar miteinander verbunden.

Riviera ExpressAnna kann es kaum erwarten Nizza zu verlassen und mit ihrer Familie nach St.Petersburg zurück zu kehren. Wie immer verbrachte man die kalten Wintermonate im milden Klima an der Riviera. Während ihr älterer Bruder und ihre Mutter diese Zeit sichtlich genießen und lieber länger bleiben wollen, können Anna und ihr Vater die Rückreise kaum erwarten. Jedes Familienmitglied hat seine eigenen Gründe, die sich im Lauf der Zugreise nach und nach zeigen. Für Anna ist es Dimitri, in den sie heimlich verliebt ist und dem sie endlich ihre Liebe gestehen will. Doch die Zugfahrt ist lang und sie hat viel Zeit zum Nachdenken.
Irinas Reise führt sie in die entgegen gesetzte Richtung. Sie ist ihr beengtes Leben in Moskau leid und sehnt sich nach einem Abenteuer. Ihre Freundin Oksana hat sie vor einiger Zeit überzeugt, sich bei einer Online-Heiratsvermittlung anzumelden. Auf ihre Anzeige hat sich Enzo aus Nizza gemeldet. Und nach 6 Monaten E-Mails, Fotos und Banküberweisungen (für das Visum) sitzt Irina nervös und voller Erwartungen im Zug Richtung Riviera. Im Zug begegnet sie allerdings Sergei, dem überaus netten Oberschaffner des Zuges, der sie an ihrem Plan zweifeln lässt.

Zwei Frauen, zwei Jahrhunderte, beide träumen von der Liebe. An diesen Traum sind so viele Hoffnungen und Ängste geknüpft: Werden wir heiraten? Wie wird sich mein Leben ändern? Was ist, wenn ich zurückgewiesen werde? Die Tage und Nächte im Zug können sich in die Länge ziehen und lassen eine Menge Zeit zum Nachdenken. Beiden Frauen kann die Reise gar nicht schnell genug, sie sehnen sich ihrem Ziel in Gedanken entgegen. Doch je näher sie dem kommen, desto mehr kommen auch Zweifel auf, ob der gewählte Weg der richtige ist und plötzlich ist die Reise vielleicht doch etwas zu kurz. Bei Anna sind das die Gespräche, die sie ungewollt im Zug belauscht und die sie an sich selbst und ihren Chancen bei Dimitri zweifeln lassen. Sie machen ihr aber auch klar, dass dieser Weg der ist, mit dem sie sich von ihrer Familie emanzipieren kann. Irina hingegen unterhält sich mit Sergei und entwickelt Gefühle für ihn, die sie an ihrem erträumten Leben mit Enzo zweifeln lassen. Und so treffen beide Frauen kurz vor dem Ziel eine Entscheidung, die auch über das Ende ihrer Reise entscheidet. Der Weg dahin ist mit schlaflosen Nächten im ruckelnden Zug gefüllt und die Autorin beschreibt die Zweifel und Ängste der Frauen, die nach und nach immer mehr Platz einnehmen und die Vorfreude verdrängen, mehr als eindringlich. Mit beiden habe ich bis zum Ende mitgefiebert und gehofft, dass sie eine Entscheidung treffen, mit der sie am Ende leben können.

Fazit


Eine Reise, auf die ich mich gerne begeben habe und die für meinen Geschmack viel zu früh endete. Die Autorin verbindet das Leben von zwei unterschiedlichen Frauen durch ihren Traum von der Liebe und eine Reise im Zug. Bis zum Ende ist nicht klar, wie die Reise ausgeht.

kleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefüllt

Eure Maike


Gaëlle Josse – Riviera Express
Verlag: Atlantik
144 Seiten, Taschenbuch, 12 €

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: