Die Memoiren der Lady Trent – Viktorianische Abenteuer mit Drachen

Posted on

Als ich euch vor einigen Monaten von meiner Lesemüdigkeit, meinem beinahe Reading-Burnout erzählte, habe ich mir geschworen, mehr abseits bekannter Pfade zu lesen. Mehr zu lesen, was ihr und auch ich nicht von mir erwarte. Wie ein Zeichen erschien es mir deshalb, als mich ein Buch aus dem Cross Cult Verlag erreichte. Es handelte sich um den 2. Band einer Fantasyreihe über Drachen. 

Das ist wirklich nicht das, was ihr gewöhnlich hier bei uns findet. Da es sich unglücklicherweise um den zweiten Teil der Reihe handelte, fragte ich, ob es sich vielleicht um ein Versehen handle und erhielt daraufhin auch den ersten Band. 
Einige Wochen zuvor hätte ich die Bücher wohl einfach beiseite gelegt. Doch ich wollte etwas abseits der Routine und hier fand ich es.

Der erste Band der Memoiren der Lady Trent, “Die Naturgeschichte der Drachen”, wurde mein täglicher Begleitet zur Arbeit. Die Geschichte wird von der weltberühmten Lady Trent in der Retrospektive erzählt. Sie legt in ihren mehrbändigen Memoiren ihren Werdegang von einem wissbegierigen jungen Mädchen zur wichtigsten Forscherin für Drachenthemen dar.

Rau und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen kritisiert sie die konservative und starre Gesellschaft, die an das viktorianische England und seine kühlen Sitten erinnert. Sie erzählt verschmitzt von ihren unbeholfenen Anfängen in der Wissenschaft, wie sie heimlich die Bibliothek ihres Vaters plünderte und schließlich einen Ehemann findet, der genauso für die Drachenforschung brennt wie sie.

Gemeinsam brechen sie auf in rauere Gefilde, um dort Drachen zu zeichnen und zu beobachten. Dabei verstößt sie so ziemlich gegen alle guten Sitten und bringt sowohl sich als auch andere in Gefahr. Sie wird entführt, entdeckt alte Tempel, deckt diplomatische Intrigen auf und wird von einem sagenhaften, uralten Wesen verfolgt. 

Rasant, zynisch und voller analytischer Nebenbemerkungen, wie sie nur von einer Wissenschaftlerin kommen können, erzählt Lady Trent von ihren Anfängen als Drachenforscherin – wenn man sie denn in diesem ersten Band schon so nennen mag. Denn wie sie selbst immer wieder betont: Sie steht noch sehr am Anfang ihrer Karriere und muss sich selbst die simpelsten Fertigkeiten erst aneignen. Und man darf nicht vergessen: In einer Welt, in der das Tragen einer praktischen Hose an eine Revolution erinnert, hat es eine Frau nicht leicht.

Aktuelle Themen in fantastischem Gewand

Die Themen Feminismus, Mutterschaft und der strenge Blick der “guten Gesellschaft” sind Themen, die sich durch alle Bände ziehen. Ebenso wie eine sehr eng durchdachte Welt mit einer archäologischen Vergangenheit, die mich sehr neugierig machte. Zu gern hätte ich mehr über die früheren Völker erfahren, deren Ruinen immer wieder mal eine Rolle spielten.

Ich bin sehr dankbar, dass die Bücher mit zahlreichen Illustrationen durchzogen sind. Die detailreichen Erklärungen der Drachen und Umgebungen lassen einem zwar ein sehr lebendiges Bild vor Augen entstehen, doch manchmal waren es gerade die detailreichen und beeindruckend lebensechten Zeichnungen, die mich noch tiefer in die Geschichte zogen. 

Nach wenigen Bahnfahrten hatte ich den ersten Band beendet und wusste: Ich bin infiziert. Von dieser Reihe muss ich dringend mehr lesen und erfahren, wie es mit Lady Trent (die bisher noch anders hieß! Es folgen also noch mehr Männer in ihrem Leben!) und ihren Forschungen weitergeht.

Fazit

Schnell und unterhaltsam las sich der Auftakt dieser Reihe, die sich von anderen Fantasybüchern in seiner starken Thematisierung von Wissenschaft und Forschung unterscheidet und besonders macht. Mit Lady Trent hat die Fantasywelt eine wahrlich starke, emanzipierte und außergewöhnliche Heldin, die man kennen sollte. Eine Indiana Jones mit einem Faible für Drachen.


Marie Brennan – Lady Trents Memoiren 1: Die Naturgeschichte der Drachen
Verlag: Cross Cult
Paperback, 360 Seiten, mit Illustrationen

  • Share

3 Comments

  1. Ramona | El Tragalibros says:

    Liebe Mareike,

    jetzt muss ich auch endlich anfangen! Danke für deine Rezension.
    Alle drei Bände stehen nämlich schon in meinem Regal (hinter mir während ich schreibe und ich spüre regelrecht dieses anklagende Flüstern …). Das sind diese Momente, in denen ich mir einfach viel mehr Zeit wünschte (vielleicht mit einem Zeitumkehrer oder einer Tardis???).
    Jedenfalls klingen die Bücher richtig toll, vor allem von den aktuellen Themen, die darin verarbeitet sind und die du benannt hast, bin ich jetzt angefixt!

    Liebe Grüße
    Ramona

    1. Mareike says:

      Sie stehen schon bei dir, Ramona? Und du hast sie noch nicht verschlungen?! Shame on your, dear!!
      Nein, ich verstehe dich sehr gut. Wann soll man das alles nur lesen?
      Du wirst die Lektüre aber genießen. ;)
      Viele Grüße
      Mareike

  2. Elisa says:

    Hallo Mareike,

    tolle Rezension, die mir noch mehr Lust auf die Bücher macht.
    Der erste Band der Reihe liegt seit ca. einem Jahr auf meinem SuB. Bis jetzt habe ich die Reihe noch nicht angefangen, weil ich aktuell erst mal ein paar angefangene Reihen zu Ende lesen möchte, bevor ich neue Reihen anfange. Aber ich schätze die Memoiren der Lady Trent wird dann bald dran kommen.

    LG
    Elisa #litnetzwerk

Leave a comment

Your email address will not be published.

Bitte erklär dich damit einverstanden, dass deine Daten einzig für den Zweck des Kommentarschreibens in unserem System gespeichert werden.