Die Kehrwoche 2017

Posted on

Ihr Lieben,

im alten Jahr hatten wir euch gefragt, ob ihr wieder bei einer Kehrwoche dabei wärt. Die Resonanz war groß und die Antwort ein eindeutiges Ja. Also haben wir im Hintergrund fleißig geplant und läuten heute die Kehrwoche 2017 ein.

[Projekt Schatzsuche] Lewis Carroll – Alice im Wunderland

Posted on

“Alice im Wunderland” ist auf unserer Liste wohl einer der bekanntesten Klassiker. Irgendwie kann jeder etwas mit dem Titel anfangen, interessanterweise unabhängig davon, ob das Buch gelesen wurde oder nicht! Denn natürlich gibt es (neben vielen anderen Verfilmungen) einen Disney-Film, der das Alice-Bild sehr stark prägt. So ging es auch mir. Ich bin zwar kein Disney-Fan, aber mit diesem Film hat man mich immer gekriegt. Das Buch hingegen habe ich erst vor einigen Jahren gelesen. Und zwar ganz entspannt mit einer Tasse Tee – ich finde, so folgt man Alice am Besten in den Kaninchenbau!

[Lieblingsbuch-Challenge] Eduard von Keyserling – Schwüle Tage

Posted on

100-004Nun folgt auch mein letzter Beitrag für die Lieblingsbuch-Challenge. Es ist viel passiert in den letzten 12 Monaten und deshalb war es doch immer schön, zu einem vertrauten und geliebten Buch greifen zu können. Das folgende Buch ist mir besonders wichtig, denn es war mein Zugang zu einer ganzen Epoche und der Beginn einer großen Liebe für die Literatur der Jahrhundertwende.

[Lieblingsbücher-Challenge] Sir Arthur Conan Doyle – Der Hund von Baskerville

Posted on

100-004
Mein zwölfter und somit letzter Beitrag für die “Lieblingsbücher-Challenge”. Heute soll es um “Der Hund von Baskerville” von Sir Arthur Conan Doyle gehen. Wer hier regelmäßig mitliest, weiß bereits, dass Mareike und ich große Sherlock-Fans sind und sich das nicht nur auf die großartige BBC-Serie bezieht. Und ein Schauplatz wie Dartmoor verspricht neben kriminalistischer Unterhaltung doch auch ein wenig Gruselfaktor.

[Rezension] Mary Shelley – Frankenstein

Posted on

“Frankenstein” – auch so ein Buch, dass ich schon Ewigkeiten vor mir herschiebe. Anfangs erschien es mir absurd, eine Gothic Novel bei Temperaturen um die 30°C zu lesen (wie soll denn da die passende Stimmung aufkommen), aber dann erreichten uns Nordlichter erste Ausläufer des Herbstes! Und bei diesen gemäßigten Temperaturen fiel es mir eindeutig leichter, das Buch zur Hand zu nehmen.