Marikka Pfeiffer – Das springende Haus (Bd.1)

Posted on

“Das springende Haus – Einmal Hollywood und zurück” ist der erste Band einer Buchreihe rund um die Familie Wendelin, Lonni und ein besonderes Haus, das an jeden Ort der Welt springen kann. Da sind Abenteuer vorprogrammiert! Und das erste führt neben einem Filmstudio in Hollywood auch in den afrikanischen Busch und in ein Forscherdorf am Nordpol. 

Roman Dark Town mit dunklem Tee in heller Tasse

Thomas Mullen – Dark Town. Eine Nuance dunkler

Posted on

Es ist das Jahr 1948, in Atlanta wird die erste Einheit farbiger Polizisten gegründet. Ihr Bezirk: Dark Town. Der düstere Stadtteil, in dem Drogen und Korruption herrschen, in den sich Weiße nur begeben, wenn sie ein Verbrechen planen oder bereits begangen haben. Hier soll eine engagierte Truppe von acht farbigen Polizisten für Ordnung sorgen. 

Paolo Cognetti – Acht Berge

Posted on

Die Berge faszinieren uns Menschen. Ich erinnere mich noch, als wir das erste Mal in den Alpen Urlaub gemacht haben. Plötzlich tauchten am Horizont die ersten Ausläufer auf und dann war man auch schon mitten zwischen diesen grauen Riesen. Auf vielen Gipfeln lag Schnee und das im schönsten Sommer. An einem Tag starteten wir auf 600 Metern bei 23 Grad und fuhren mit der Bergbahn auf knapp 1300 Meter. Da waren dann plötzlich nur noch 5 Grad und dicker Nebel – es war, als wäre man in einer anderen Welt.

KINDERHERZPOTENZIAL| Geschichten von Minna

Posted on

Wir sind ja immer auf der Suche nach Kinderbüchern, die die Fantasie anregen, modern, lebensnah, lustig sind und von Kindern (idealerweise Mädchen) erzählen, die klug, mutig und selbstbewusst jeden Tag zu einem Abenteuer machen. Das klingt nach ziemlich hohen Ansprüchen, oder? 
Ihr könnt also auch die Titel an einer Hand abzählen, die alle oder zumindest ein paar dieser Punkte erfüllen. 

DAT SEUTE BOOK| Eine neue Kategorie für besondere Bücher

Posted on

In den letzten Jahren konnte man am Buchmarkt beobachten, dass eine neue Ästhetisierung der Buchgestaltung eingesetzt hat. Meine Theorie ist ja, dass Bücher verstärkt in Konkurrenz mit digitalen Medien, besonders hochkarätigen, sehr vielfältigen Serien von Streaming-Portalen wie Netflix und Amazon Prime stehen. Also muss ein Buch seinen großen Vorteil ausspielen: Seine Haptik!