Wohnideen aus dem wahren Leben von Petra Harms

Eins vorweg: Es gibt bereits ein Buch mit dem Titel „Wohnideen aus dem wahren Leben„, das 2013 erschienen ist. Vielleicht hat das den ein oder anderen verwirrt.
Damals konnte mich das Buch nicht vollends überzeugen. Die Bilder wirkten etwas kahl und kühl. Ich hatte eben nicht das Gefühl, dass ich hier bewohnte und individuelle Wohnungen gezeigt bekäme, sondern durchgestylte Studios oder Schauzimmer. Doch in diesem Band von 2015 ist das vollkommen anders. Dass sich seit 2013 nicht nur in der Einrichtungsstil der Einrichtungsblogger, sondern auch deren Selbstverständnis verändert hat, zeigt dieses spannende Projekt sehr gut.V1J54Denn dieses Buch von 2015 ist nun mit dem Untertitel „Best of Interior Blogs“ versehen worden und soll nun als eine Art Jahrbuch auch in Zukunft einmal im Jahr erscheinen. Als Jahrbuch der digitalen Designszene will dieses Buch Bloggertrends einordnen und auszeichnen. Es entsteht aus einem eigens vom Callwey Verlag ins Leben gerufenen Award, der jährlich die besten Einrichtungsideen der besten Interior Blogs national und international auszeichnen soll. Wow! Ich muss sagen, dass ich ziemlich beeindruckt war, als ich im Sommer eine Einladung zur Preisverleihung und Workshop eingeladen worden bin. Diese Veranstaltung und das daraus resultierende Buchprojekt zeigen, wie die Wahrnehmung und die Wertschätzung von Bloggern in den verschiedensten Bereichen zunimmt. Interior Blogger werden als die professionellen Kreativen wahrgenommen, die sie sind. Und auch sie selbst nehmen sich und ihre Arbeit anders wahr.
Die diesjährigen Gewinner sind:

INTERIOR BLOG OF THE YEAR
Monsterscirus

BEST CREATIVE IDEA
Swoon Worthy

BEST INDIVIDUAL STYLE
Anastasia Benko

Eine Professionalisierung auf vielen Ebenen

rz9ViWaren die Bilder und Beiträge in dem Buch von 2013 noch verkrampft und penibel aufgeräumt, zeigen die Bilder im aktuellen Buch eine charmante Lässigkeit. Die perfekten, unperfekten Zimmer wirken einladend und lebensnah. Viele Trends und Einrichtungsstile wirken neu und innovativ. In der Konsequenz und Lebendigkeit sind sie in der breiten Masse an Zeitschriften und Fachmagazinen sicherlich noch nicht angekommen. Natürlich sind Kupfer, unbehandeltes Holz, Beton und Grünpflanzen die wichtigen Trends, die man in vielen der Bloggerwohnungen antrifft. Doch jeder der vorgestellten Blogger setzt sie sehr individuell und authentisch in ihrem eigenen Stil ein. Bisher kannte ich zum Beispiel den „Granny Glam“-Stil noch gar nicht und auch die damit verbundene Bloggerin ist jetzt erst neu auf meinen Feed gewandert. Doch mir fielen sofort ältere Damen in meiner Verwandtschaft ein, die genau diese Elemente bei sich hatten – und ja, auch Freundinnen, die solche „Erbstücke“ bei sich neu, frisch und glamourös dekorieren.
Insgesamt werden sieben Trends vorgestellt, aufgelockert durch Interviews mit namenhaften Interior Bloggern. Die Antworten sind durchgängig charmant und persönlich, sodass man direkt einen Eindruck vom Stil des jeweiligen Blogs bekommt. Ich habe viele neue Blogs kennengelernt, die ich danach neugierig besucht habe.
Wie schon erwähnt, zeichnen sich die Bilder und die Kompositionen durchgängig durch ihre Ästhetik und moderne Gestaltung aus. Alles wirkt jung und modern. Einzig die gewählte Schrift, mit der quasi notizhaft Bemerkungen und Erklärungen eingefügt werden, ist etwas zu handschriftlich und deshalb schwer zu lesen. An manchen Stellen musste ich etwas rätseln, welches Wort nun gemeint sei.
Dafür sind diese Notizen voller schöner Weisheiten und Einrichtungsmantras, die zeigen, dass man nicht wegen jedem neuen Trend komplett neu einrichten muss, sondern mit wenigen Akzenten die Trends aufgreifen kann – wenn man denn mag. Das wichtigste ist und bleibt auch bei den beteiligten Bloggern, dass sie ihrem eigenen Stil, aber auch den Alltagsbedürfnissen treu bleiben.
Wohnideen aus dem wahren LebenTrotzdem muss ich etwas die „Tipps“-Kategorie bemängeln, die auf schnelle Umsetzungsmöglichkeiten der Ideen hinweisen soll. Ich bezweifle ein wenig, dass diese auf Realitäts- und Alltagstauglichkeit hin ausgesucht worden sind. Ernsthaft: Wer stapelt sich eine Wand mit Brennholz zu, ohne einen Ofen oder Kamin zu haben – einfach weil es so „gemütlich“ aussieht? Hat jemand von euch eine freie Wand, an der er mal eben kiloweise Brennholz stapeln könnte? Da gehören bitte Bücherregale hin!
Insgesamt fehlen mir – wie in eigentlich jedem Einrichtungsbuch – Tipps für den trendbewussten Büchernarren. Aber zum Glück wird es 2016 wieder ein Buch und einen Award geben. Die Bewerbungsphase hat bereits begonnen und ich hoffe jetzt einfach mal darauf, dass sich der ein oder andere von euch bemüßigt fühlt und seine Bücherregale als Einrichtungstrend dort einreicht. Ich würde sofort dafür stimmen!

Fazit


Innovativ und modern. Ein Buch, dass wirklich aus dem wahren Leben kommt und eine gute Übersicht über die aktuellen wichtigsten Trends gibt. An manchen Stellen schießt es mit den kreativen Ideen etwas über das Ziel hinaus und verliert die Anwendbarkeit für den Durchschnittsleser etwas aus den Augen. Insgesamt aber ein tolles Buch, das auch einen guten Überblick über die Interior-Blog-Szene gibt.

kleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz leer

Eure Mareike


Petra Harms – Wohnideen aus dem wahren Leben
Verlag: Callwey
Broschiert, 224 Seiten, 29,95€

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

1 Kommentar

  • Antworten Karin 3. Dezember 2015 um 08:22

    Das Buch sieht so hübsch aus! Mein Problem bei sowas ist aber anschließend immer, dass ich mit meinem eigenen Zimmer unglaublich unzufrieden bin und kein Geld für eine gesamte Neueinrichtung habe. : D Ich glaube ich schau aber trotzdem noch mal in das Buch rein, wenn ich es in der Buchhandlung sehe!

    Liebe Grüße,
    Karin

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: