[Rezension] Veronica Roth – Die Bestimmung

[lightgrey_box]Altruan – die Selbstlosen. Candor – die Freimütigen. Ken – die Wissenden. Amite – die Friedfertigen. Und schließlich Ferox – die Furchtlosen …
Fünf Fraktionen, fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes zünftiges Leben bestimmen: Denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…[/lightgrey_box]

Divergent Cover Goldmann

Eigentlich unglaublich, was für eine Renaissance das Genre der dystopischen Erzählungen im Moment erlebt! Ich hatte ja schon einmal an anderer Stelle erwähnt, dass mich solche Bücher im Moment sehr begeistern und „Die Bestimmung“ von Veronica Roth gehört eindeutig zu meinen Favoriten! Und da der Film ja gerade in die Kinos gekommen ist, möchte ich euch heute das Buch vorstellen.

Die Story des ersten Bands ist ausschließlich in Chicago angesiedelt. Um die Stadt ist ein Zaun gezogen, und das Verlassen der Stadt scheint mit immensen Gefahren verbunden zu sein. Gleichzeitig weiß aber niemand so genau, was eigentlich da draußen ist. Es scheint keine Informationen über das Zusammenleben in anderen Städten zu geben, es ist nicht einmal bekonnt, ob es überhaupt andere Städte gibt.  Durch diese Begrenzung der Welt findet sich der Leser aber sehr schnell zurecht und kann sich auf das wirklich Wichtige konzentrieren.
Und was habe ich mit Tris (wie Beatrice sich in ihrer neuen Fraktion nennt)  gelitten! Jede ihrer Entscheidungen habe ich mit ihr ausdiskutiert und bei jedem ihrer Kämpfe mitgefiebert. Das Buch hat mich von der ersten Seite an mitgerissen, die Charaktere mich unglaublich begeistert. Ganz besonders, da man bei Tris die Weiterentwicklung sehr schön nachvollziehen kann. Zu Beginn merkt man ihre Unzufriedenheit mit sich selbst, sie fühlt sich bei den Altruan nicht wohl. Aber auch bei den Ferox passt sie zu Beginn einfach nicht… erst im Laufe der Zeit entwickelt sie sich zu einem Mitglied dieser Fraktion.
Nicht nur die „Guten“, sondern auch die „Bösewichte“ sind so wahnsinnig gut gestaltet, dass ich zwischendurch ein echtes Problem hatte, auf wessen Seite ich stehe. Am beeindruckensten war aber die Art, wie die Autorin erzählt. Ich hatte die ganze Zeit diese Ahnung, dass etwas passieren wird, ohne das eigentliche Ende auch nur zu erahnen. Absolut großartig! Allerdings wird auch sehr deutlich, dass das Buch sich an eine jüngeres Publikum richtet, ich dachte des Öfteren beim Lesen „Gott, Teenager…“. Dennoch wirken die Handlungen nie aufgesetzt oder grauenhaft irrational, es hat mich eher an meine eigene Teenie-Zeit erinnert. Mich hat es sehr fasziniert, wie sehr die einzelnen Personen von den Eigenheiten ihrer Fraktion eingenommen sind und wirklich Schwierigkeiten haben, sich davon zu lösen. Und ja, ich habe mir auch die Frage gestellt, welcher Fraktion ich wohl zugehören würde bzw. für welche ich mich entscheiden würde… ich bin zu keiner klaren Entscheidung gekommen.

Zum Glück gibt es noch zwei weitere Bände, die auch noch darauf warten, dass ich sie lese. Ich bin wahnsinnig gespannt, wie es weitergeht. Dem Erfolg der Bücher nach zu urteilen, können sie das Level dieses Bandes halten. Und jetzt entschuldigt mich bitte, ich muss mir jemanden suchen, der mit mir ins Kino geht!

Veronica Roth – Die Bestimmung
Verlag Goldmann
496 Seiten, Taschenbuch, 9,99 €
Leseprobe

Eure Maike

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: