Nicola O’Bryne – Die beste Gute-Nacht-Geschichte

Inzwischen ist das Goldkind beachtliche fünf Jahre alt und eindeutig ein regelrechter Bücherwurm. Ihr Bücherregal kann sich sehen lassen und selten dürfen wir als Eltern mal die Entscheidung für die Gute-Nacht-Geschichte treffen. Sie weiß ganz genau, was es sein soll und sie sagt natürlich auch ganz klar, welches neue Buch ihr gefällt und welches gar nicht.
Heute darf ich euch ein Buch vorstellen, das sie (und auch uns Eltern) sehr begeistert hat.So sehr begeistert, dass sie es nach einem Mal vorlesen direkt selbst nacherzählen musste. Immer ein todsicheres Zeichen, dass ein Buch sofort ihr Herz erobert hat.

Besonders gut hat uns gefallen, dass die Figuren fast durchgängig mit dem Erzähler, also aus Kinderperspektive mit „uns“ sprechen – es ist ein Buch, das zum Reagieren und Antworten animiert. Für mich ist das grundsätzlich das Ideal der Vorlesesituation, wenn wir mittendrin über die Geschichte sprechen, wir gemeinsam das Vorgelesene erleben können.

Wir treffen direkt auf der ersten Seite die drei kleinen Schweinchen aus dem gleichnamigen Märchen. Kurz drauf gesellen sich auch Aschenputtel und Rotkäppchen mit ihrem bösen Wolf dazu. Der Erzähler fragt sie nach der besten Gute-Nacht-Geschichte und löst damit ein gewaltiges Durcheinander aus.
Die Figuren sind stark ausgeprägte und eigenwillige Charaktere. Sie haben alle ganz genaue Vorstellungen, was für sie eine gute Geschichte ausmacht. Vorlieben und Charaktereigenschaften sind hier klare Antreiber des Geschehens. Und ähnlich wie bei einem Haufen Kinder, die sich nicht einigen können, versucht hier jeder seine Vorstellungen durchzusetzen – und am Ende reißen sie das Buch entzwei.

Es ist ein schöner und zugleich lustiger Gedanke, dass die klassischen Märchenfiguren und überhaupt Buchfiguren ein Eigenleben haben. Dass sie selbst bestimmte Vorlieben für Genres haben bringt einige interessante Wendungen hervor. Rotkäppchen liebt Abenteuer und Spannung, während Aschenputtel am liebsten nur Liebesgeschichten über Prinzessinnen hören möchte. Die Schweinchen hingegen sind immer hungrig und möchten nur coole Sachen erleben.
Es ist klar, dass man es nicht allen recht machen kann und dass es im Endeffekt nicht DIE beste Geschichte geben kann. Denn dafür sind die Figuren  – und wohl auch wir alle – zu unterschiedlich.
Ich habe noch nie ein so schönes Bilderbuch über Vielfältigkeit (Diversity) in der Hand gehabt, das so leicht, lustig und voller Humor einen wichtigen Gedanken an Kinder vermittelt: Geschmäcker sind verschieden und das ist toll.
Das Kunststück ist, dass dies hier vollkommen ohne pädagogischen Zeigefinger, sondern mit einem Hauch von Anarchie (Ihr erinnert euch: Hier werden Bücher zerrissen!) geschieht.

Fazit

Rock’n’n Roll im Bücherregal! Genau das ist dieses Buch. Darum solltet ihr es dringend für euren Nachwuchs und vor allem das nörgelige Besserwisserkind aus der Nachbarschaft beschaffen. Es lohnt sich.

Eure Mareike


Nicola O’Bryne – Die beste Gute-Nacht-Geschichte
Verlag: Lappan
Gebunden, 48 Seiten, ca. 12,99€

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

3 Kommentare

  • Antworten Buchstabenträumerin 10. März 2017 um 19:04

    Liebe Mareike,
    das ist ja ein wundervoller Buchtipp, danke! Meine ist auch fünf und daher müsste es ihr genauso gefallen wie deinem Goldkind :) Bei uns ist es übrigens das gleiche: Ich darf nur ganz, ganz selten die Gute Nacht Geschichte aussuchen, sonst ist ihr Bücherregal ihr Hoheitsgebiet. Manchmal steht sie auch schon vor meinem Bücherregal und sagt, dass ich die bloß alle aufheben soll, weil sie die Bücher bald alle lesen möchte :)
    Liebe Grüße,
    Anna

  • Antworten madamelustig 7. April 2017 um 12:08

    Liebe Mareike,
    ich bin gerade etwas traurig, dass mein Pirat erst 2 und damit noch etwas klein für „Die beste Gute-Nacht-Geschichte“ ist. Ich werde sie ihn aber dennoch schon kaufen, um zum richtigen Zeitpunkt auch den richtigen Lesestoff parat zu haben.

    Ganz liebe Grüße und ein tolles Wochenende
    Msike

    • Antworten Mareike 7. April 2017 um 13:29

      Liebe Maike, das Gefühl kenne ich gut. Mein Goldkind ist inzwischen fast aus dem klassischen Bilderbuchalter raus, was mich enorm traurig macht. Du kannst dich auf die folgenden Jahre noch freuen – es sind tolle Buchjahre! Warum also nicht das Buch schon auf Vorrat liegen haben – habe ich hier auch. Kinderbuchklassiker für jede Altersstufe stehen schon bereit. :) An denen kann ich nie vorbeigehen. Die Sammlung wächst.
      Liebe Grüße
      Mareike

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: