Buchiger Monatsrückblick – November 2016

Es ist soweit. Das Jahr nähert sich mit großen Schritten dem Ende und nun steht der letzte, offiziell als „besinnlichste Zeit“ bekannter Monat vor der Tür. Im Dezember erwarten uns an allen Ecken Adventskalender und Weihnachtsgeschenketipps für alle und jeden. Für uns beide steht eigentlich eins ganz weit oben auf unseren Wunschzetteln: ZEIT. Gefühlt wurde dieses Jahr schneller und schneller, ein Ende in der Hektik ist leider nicht in Sicht. Immer häufiger denken wir an unsere Studentenzeit zurück, als wir gemeinsam stundenlang durch Buchhandlungen schlenderten, uns gegenseitig die Klappentexte vorlasen, mit Begeisterung die dicksten Bücher verschlangen und trotzdem regelmäßige Jane-Austen-Filmmarathons veranstalteten.

Unsere momentanen Begegnungen sind eher kurz und zweckmäßig. Schnell noch drei Dinge für den Blog klären und dann schnell zum Termin, da wartet schon der Zug zurück – die Arbeit wartet. Ihr habt sicherlich gemerkt, dass sich besonders unsere Monatsrückblicke ein gewisses Grundmuster eingeschlichen hat: Huch, der Monat ist schon rum – leider hatte ich extrem viel zu tun – deshalb hab ich nur Buch X und Y gelesen – ich hoffe kommenden Monat wird es endlich besser.
Sind wir ehrlich: Als erwachsener Mensch mit Berufs-, Familien- und Privatleben wird es nicht ruhiger. Wenn es ruhiger wird, sind wir in Rente. ;)

Umso schöner eigentlich, dass wir es trotzdem geschafft haben, euch ein Interior-Special präsentieren zu können. Denn dieses lag uns sehr am Herzen und wir finden es nach wie vor sehr gelungen.
Außerdem war Mareike auf der Blogst – definitiv eine bereichernde, wenn auch nicht überwältigende Erfahrung. Vielleicht dazu an anderer Stelle mal etwas mehr.

 

Maike


maike_november

Mein November war vor allen Dingen von Arbeit geprägt. Und der bringt eine Menge Zeit auf der Autobahn mit sich. In der Regel bin ich abends so müde, dass ich nur noch ein paar Seiten lesen kann. Tja…das wirkt sich negativ auf mein Lesepensum aus. Und dabei habe ich in letzter Zeit schon gefühlt viel zu wenig gelesen. Nunja, meine Wochenenden sind jetzt noch kostbarer. Jede Minute Lesezeit an einem Sonntag ist eine gute Minute!
Im November habe ich „Einfach beste Freundinnen“ aus dem Reclam Verlag gelesen. Die beiden Herausgeberinnen Saskia Stöcker und Claudia Feldtenzer haben eine feine Auswahl an Erzählungen, Rezepten und Zitaten um Thema beste Freundin in einem Buch zusammengefasst. Dank der kurzen Geschichten genau das richtige Buch für meine eher kurzen Leseabende. Außerdem ist P.D. James‘ „Der Tod kommt nach Pemberley“ auf meinem Nachttisch gelandet. Das Buch erzählt die Geschichte von Elizabeth und ihrem Mr. Darcy weiter – und bringt einen Mordfall mit sich. Für unser Interior-Spezial habe ich endlich „Wohnen in Grün“ von Igor Josifovic und Judith de Graaf gelesen. Ein Buch, das für Pflanzenfans ein echtes Muss ist und für alle anderen eine tolle Inspirationsquelle. Ein neues Kochbuch gab es diesen Monat auch noch. In „Vegan Queens“ stellt Sophia Hoffmann nicht nur tolle vegane Rezepte in praktischer Menü-Form vor, sondern lässt auch vegane Köchinnen zu Wort kommen. Das macht sogar mir Küchenmuffel Mut, mal wieder in der Küche aktiv zu werden.

 

Mareike


mareikenovember16-collage

Im November benötigte ich dringend eine Auszeit in Form von schönen Fernsehserien. Deshalb könnte ich euch hier nun eine Liste von gesehenen Staffeln bieten, die sich sehen lassen kann. Downton Abbey, The Crown, Supernatural, Gilmore Girls, The Originals, Boardchurch… ach, die Liste ist wirklich lang. Ich habe nicht viel geschlafen, ich gebe es zu. Schlaflosigkeit bekämpft man am besten mit guten Geschichten und für Bücher war ich oft zu unruhig. Trotzdem habe ich ein paar gelesen. Immerhin. Dünne, mit vielen Bildern.
Natürlich die tollen Interior-Bücher, die wir euch im Special vorgestellt haben: „Best of Interior„, „Happy Living“ und „Feierlaune„. Aber auch mein Buchmessenmitbrinsel: „Das Unglück anderer Leute„, ein rasantes, unterhaltsames Lesevergnügen. Dann kam ich erst mit meinen Grippezusammenbruch vergangene Woche die Ruhe zum Lesen zurück und ich bin völlig in „Das Nest“ versunken – eines der besten Bücher des Jahres (my humble opinion). Mein Monatsmotto könnte der Titel von Magarthe De Moors wundervollem kleinen Büchleins sein „Schlaflose Nächte“. Dieses Buch konnte ich kaum aus der Hand legen, intensiv und faszinierend.
Der Abschluss bildet das gerade beendete „Der Grund“ von Anne von Canal über das Leben eines Pianisten, der den Untergang der MS Estonia miterlebte. Außerdem hörte ich mit großer Begeisterung die zweite Staffel von „Monster 1983“ von Ivar Leon Menger.


Was kommt also nun als Nächstes?
Wir geloben Besserung: Weniger jammern, mehr schöne Ideen für euch. Im Dezember beteiligen wir uns wieder (inzwischen zum 3. Mal!) bei Tintenhains Adventskalender (wir sind Türchen 21) und außerdem haben wir einige Besprechungen für euch in der Hinterhand. Natürlich geht es wieder für uns in die traditionelle Weihnachtspause. Und danach gibt es vielleicht wieder eine Kehrwoche, wenn ihr darauf Lust habt.
Wie sieht es aus? Habt ihr Interesse an einer 3. Ausgabe der Kehrwoche?

Eure Mareike und Maike

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

9 Kommentare

  • Antworten lottasbuecher 3. Dezember 2016 um 07:29

    Ihr wunderbaren Schreiberinnen,

    also ich habe schon unglaublich Lust auf eine Kehrwoche. :D VIelleicht kann ich dann endlich mal wieder etwas bereinigen bei mir. Vielleicht nicht nur auf dem Blog? O: Wer weiß. Ich werde demnächst bei mir „Das Nest“ verlosen und ich freue mich, dass dir das Buch so gut gefällt, dann kann ich es mir ruhigem Gewissen verlosen. ^^

    Ich wünsche euch einen herrlichen zweiten Advent.

    Liebst, Lotta

    • Antworten Mareike 3. Dezember 2016 um 10:38

      Liebstes Lottalein,

      bitte lies das wundervolle Buch (nicht nur verlosen), es lohnt sich sehr! <3
      Gut, dann gehen wir mal an die Planung. Ich sitze hier eh im Chaos und könnte eine Kehrwoche gut vertragen.

      Ich drücke dich!
      Mareike

  • Antworten kaprizioesblog 3. Dezember 2016 um 11:25

    Bei einer Kehrwoche im Januar wäre ich auch dabei! Ich habe eigentlich jetzt schon das große Bedürfnis, mal wieder etwas Ordnung ins Chaos zu bringen. :-) Macht bitte bitte eine!

  • Antworten yvisweltde 3. Dezember 2016 um 22:32

    Hallo,

    wirklich ein toller Lesemonat. Das Nest habe ich noch auf meinen SuB, da bin ich schon gespannt drauf. Ein wenig Leben habe ich als englisches Hörbuch auf den SuB. Leider ist das englisch doch eher schwierig. Danke, dass Ihr mich auf die deutsche Version aufmerksam gemacht habt. Das wird sicher bald bei mir einziehen.

    #Litnetzwerk
    LG
    die Yvi
    http://www.yviswelt.de

    • Antworten Mareike 4. Dezember 2016 um 21:11

      Liebe Yvi,
      ohja, dass glaube ich dir gern! Ich finde die deutsche Version von „Ein wenig Leben“ schon etwas beängstigend. An die englische Version werde ich mich vermutlich nie heranwagen.
      Liebe Grüße
      Mareike

  • Antworten schattenkaempferin 4. Dezember 2016 um 14:23

    Moin ihr beiden,

    tja, die liebe Zeit – ich habe das Gefühl, dass sie gerade zum Jahresende immer sehr rar gesät ist. Wobei bei mir im November auch viel von „außen“ dazu kam, das mich vom Lesen (und Schreiben) abgelenkt hat.

    Was genau ist denn bitte eine Kehrwoche? Aus den Kommentaren entnehme ich, dass es irgendwas mit Aufräumen zu tun hat. Nun, aufgeräumt habe ich in den letzten Wochen wirklich eine Menge und brauche nun erst mal wieder eine kleine Pause, zumindest von größeren Aktionen. Trotzdem bin ich neugierig und werde das mal im Auge behalten ^^

    einen ruhigen zweiten Advent mit viel Lesezeit und liebe Grüße aus Hamburg,
    Jess

    • Antworten Mareike 4. Dezember 2016 um 21:16

      Liebe Jess,
      die Zeit wird vermutlich wirklich zum Jahresende hin immer knapper. Das vermuten wir schon lange! ;)
      Die Kehrwoche ist eine Aktion, die wir vor zwei Jahren ins Leben gerufen haben. Eine Woche lang räumen wir gemeinsam mit vielen anderen Bloggern und Lesern im Bücherregal auf. Sprich: Angefangene Bücher werden kritisch zur Hand genommen und es wird überlegt, was nun beendet wird und was einfach aus dem Regal verschwinden soll. Angefangene Besprechungen und Aktionen werden beendet und in einer gemeinsamen Lesenacht wird der SuB um die Bücher erleichtert, die man monatelang immer wieder nach hinten geschoben hat.
      Und gemeinsam macht sowas einfach viel mehr Spaß. Im vergangenen Jahr war das ein ziemlicher Erfolg :)

      Wir würden uns freuen, wenn du in der ersten Januar-Woche ebenfalls mit von der Partie wärst :)

      Liebe Grüße
      Mareike

  • Antworten portablemagicpages 4. Dezember 2016 um 16:58

    Ein wunderbarer Beitrag mit dem ich mich selbst als Studentin, die entgegen des Klischees viel um die Ohren hat, sehr identifizieren kann. Ich habe auch ständig ein schlechtes Gewissen weil ich nicht alles gelesen bekomme :) mein Tipp für Autofahrten sind Hörbücher. Ist zwar nicht ganz das selbe, aber trotzdem irgendwie wundertoll!
    Liebste Grüße

    • Antworten Mareike 4. Dezember 2016 um 21:19

      Hallo :)
      Ja, das können wir als ehemalige Studentinnen durchaus nachvollziehen. Schließlich haben wir auch schon im Bachelor-Master-Chaos mitmischen dürfen. Mit Nebenjobs und div. Hausarbeiten war das auch ein ganz schönes Chaos.
      Ohne Hörbücher wäre ich wohl nicht durchs Studium gekommen. Momenten geht das leider nicht so gut, weil wir beide mit anderen Leuten zusammen fahren und man sich dann doch immer verquatscht ;)
      Aber beim Arbeiten am Rechner läuft bei mir auch immer eins. Aktuell: „Die Straße der Wunder“ von Irving.

      Liebe Grüße
      Mareike

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: