Monatsrückblick | Februar 2017

Der kurze Februar ist nun auch schon wieder vorbei. Die Zeichen stehen ganz auf Frühjahr und damit auch auf Leipziger Buchmesse. Jede Menge Einladungen und Termine rund um die Messe erreichten uns in den vergangenen Wochen. Alle absagen zu müssen tat weh, doch zeitlich schaffen wir nur eine Buchmesse im Jahr. Wir werden sehnsüchtig nach Leipzig schauen, während sich dort die ganze Buchwelt trifft. 

Hier

FERNWEH | Bevor die Rezension zu „Zu Gast in Marokko“ online ging, hat Maike sich das Buch sehr genau angeschaut. Seitdem hat sie Fernweh und überlegt, ob sie vielleicht die Orte, die auf den tollen Fotos abgebildet sind, besuchen und die Speisen direkt vor Ort testen muss. Urlaubspläne in the making!

GELESEN | Maike: Ich habe mit großer Begeisterung Töchter einer neuen Zeit von Carmen Korn gelesen und fiebere jetzt dem nächsten Band entgegen. Ich muss unbedingt wissen wie die Geschichten der Figuren weitergehen. Sehr begeistert hat mich auch der zweite Roman von Selja Ahava. „Dinge, die vom Himmel fallen“ gefiel mir wesentlich besser als der Vorgänger. Zum Wegträumen geeignet war eindeutig Zu Gast in Marokko„, ich sehne mich unglaublich nach Sonne. Mehr fürs Hier und Jetzt war Marie Kondos „Magic Cleaning„, das mich innerlich schon auf den Frühjahrsputz eingestellt hat.

Mareike: Der Monat fing etwas schwach an mit „Der Weg der Wünsche“ von Akos Doma (hier meine Besprechung) und „Leidenschaft“ von Irene Nemirowsky. Doch steigerte es sich mit „Alles über Beziehungen“ von Doris Knecht über „Das Buch der Wünsche“ von Stefan Beuse bis hin zu meiner sehr geschätzten Yoko Ogawa. „Das Museum der Stille“ ist wieder mal ein wunderschönes wie auch verstörendes Meisterstück.


GESEHEN |
Maike: Nach langer Zeit habe ich mal wieder „Pappa ante Portas“ von Loriot gesehen. Immer noch zum Schreien komisch, ich liebe diesen Humor  immer noch. Wenn es euch schlecht geht, schaut Loriot!
Im Moment schaue ich sehr gerne Dokumentationen über Essen und zeige damit exakt das Verhalten, das Menschen zeigen, wenn sie wenig kochen. Auf Netflix habe ich „Cooked“ gesehen, wo es um die Fähigkeit geht, Nahrungsmittel genießbar zu machen. Außerdem „Somm„, eine Doku über die Ausbildung von Sommeliers.
Mareike: Mit meinem Mann habe ich mit „Modern Family“ eine Serie entdeckt, die wir unheimlich gern gemeinsam schauen. Insgesamt musste es eher leichter und lustig diesen Monat sein. Da war die neuste Staffel „The Big Bang Theory“ perfekt.

GEZOCKT | Mareike: Zugegebenermaßen habe ich jetzt sicherlich 10 Tage lang kaum ein Buch angerührt, weil mich das Gaming-Fieber gepackt hat. Dank eines Zufalls habe ich mir alle 5 Episoden von „Life is strange“ gekauft und bin jetzt regelrecht süchtig nach diesem ganz besonderen Spiel. Es fühlt sich an, als wäre man direkt in eine Geschichte gefallen und es erfüllt all meine Träume von Zeitreisen, stimmungsvollen cineastischen Spielen mit perfekten Soundtrack. Und allein die ganzen literarischen Anspielungen sind wundervoll. Vielleicht stelle ich es euch hier demnächst mal vor? Wäre das für euch interessant?

UNTERWEGS | Mareike: Gemeinsam mit Karla (Buchkolumne) bin ich spontan zum Leseclub des Mairisch Verlag gegangen. Mit anderen Lesern und dem Autor Stefan Beuse haben wir sein neues Buch „Das Buch der Wunder“ diskutiert. Davon abgesehen, dass die Jungs von Mairisch Verlag ganz fantastisch sind, waren die Gespräche um das nicht ganz zugängliche Buch sehr erhellend und bereichernd. Ein tolles Format, dieser Buchclub.

Stefan Beuse signiert „Das Buch der Wunder“

 

Woanders

LISTENLIEBE | Bei Lovelybooks fand in diesem Monat die Aktion Buchblogger empfehlen statt, für die auch wir eine Liste beigesteuert haben. Schaut euch die Seite unbedingt an, aber Achtung: Wunschlisten-Alarm!

FAMILIENBANDE | Wusstet ihr, dass die Brontë-Schwestern auch einen Bruder hatten? Darüber gibt es ein tolles BBC-Porträt.

BUCHPREIS | Die Nominiertenliste für den Preis der Leipziger Buchmesse 2017 steht fest. Bisher haben wir noch keinen dieser Titel gelesen, doch einige sehen interessant aus.

NEUER NAME | Evi, die hier bereits einen schönen Gastbeitrag veröffentlicht hat, ist mit ihrem Blog umgezogen. Ab jetzt findet man sie auf Literatour.blog und wir finden das neue Design sehr gelungen.

WORDPRESS | Eine absolute Bereicherung sind diese hier vorgestellten Tools bei But first create. Wir haben dadurch unsere Blogroutine nochmal verbessern können. Eine große Empfehlung.

STRESS | Medienmädchen hat einen schönen Artikel über Stress und die Selbstdarstellung durch Stress in Social Media geschrieben. Lesenswert und ein Grund, warum wir auf Social Media aktuell etwas leiser werden wollen und lieber etwas Entspannung in den Alltag bringen werden.

Was hat euch im Februar bewegt, beschäftigt und begleitet?

Eure Mareike und Maike

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

3 Kommentare

  • Antworten Nanni 2. März 2017 um 00:20

    Hallo,
    mein Februar war auch zu kurz. Wir haben allerdings auch zwei Wochen krank im Bett verbracht. Die zählen dann ja nicht und deshalb hatte mein Februar quasi nur zwei Wochen. ;)
    Dank Maike ist schon „Töchter einer neuen Zeit“ bestellt.
    Der Artikel von Medienmädchen ist wirklich toll. Ich muss gestehen, dass ich manchmal richtig Hemmungen habe ein Bild meiner täglichen Lesepause zu posten, weil es einfach nicht zu den Sozialen Netzwerken passt, einfach mal nichts zu tun. Außer es läuft unter dem Deckmantel der Achtsamkeit. Übungen, die Stress verursachen, weil sie unbedingt ausgeführt werden müssen, um sich weniger gestresst zu fühlen.
    Mir macht Stress nicht viel aus. Das ist eine der Eigenschaften, die meine bisherigen Arbeitgeber an mir geschätzt haben. Auch jetzt in der Elternzeit mache ich mir häufig „Stress“ , weil ich eben in der Küche so viel selbst mache. Aber das mache ich gerne. Untätig rumhängen ist nichts für mich. Früher habe ich Leistungssport betrieben, heute muss ich meine Unruhe anders verarbeiten.
    Gestresst fühle ich mich trotzdem eher selten, denn ich lasse mich nicht leicht stressen. Viel Arbeit stresst mich nun mal nicht. Und egal was und wie viel ich zu tun habe, für 10 Minuten ins Buch schauen, finde ich immer Zeit.
    Ganz extrem finde ich es auf Twitter. Dort nerven mich die Jammerposts schon lange und deshalb klicke ich mich dort auch nicht mehr so häufig durch wie früher. Auf Instagram fällt es mir weniger auf, weil mein Focus dort eher auf schönen Bildern von schönem Essen liegt.
    Auf Twitter folge ich aus diesem Grund nur noch ausgewählten Kanälen wie z.B. Herzpotenzial.
    Ich verstehe, dass ihr euch zurückzieht. Aber (Achtung! Gejammer!) bitte nicht zu arg, denn ihr könnt mich nicht im Stich lassen ;)
    Liebe Grüße
    Nanni

  • Antworten nettebuecherkiste 2. März 2017 um 11:02

    Kraweel, kraweel!
    Taubtrüber Ginst am Musenhain!
    Trübtauber Hain am Musenginst!
    Kraweel!

    Ich liebe Loriot :-)

  • Antworten the lost art of keeping secrets 2. März 2017 um 13:08

    Life is strange ist so toll! Ich bin erst bei Episode 3, aber es gefällt mir bisher sehr. :)

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: