Buchiger Monatsrückblick Juli

Manchmal ist es fast absurd, wie schnell so ein Monat rum ist. Gefühlt haben wir gerade erst den letzten Monatsrückblick gepostet, da schreiben wir schon wieder den nächsten. Und jetzt, in der zweiten Jahreshälfte, werden langsam auch ganz andere Fragen wieder akut. In diesem Monat haben wir euch unsere gesammelten Highlights aus dem Herbst-Programm vorgestellt. Und was ist im Herbst? Genau, Buchmesse in Frankfurt.

Natürlich möchten wir auch dieses Jahr gerne wieder dabei sein und planen im Hintergrund schon so weit es geht unseren Aufenthalt. Der Monat hatte aber noch einiges Spannendes mehr zu bieten! Mareike hat es Anfang des Monats nach Berlin verschlagen, und zwar auf Einladung von Kirchner PR und einigen wundervollen Indie-Verlagen. Was sie dort erlebt hat, könnt ihr hier nachlesen.

Maike


Juli16_Maike

Der Juli war vor allen Dingen von vollen Wochenenden geprägt, die sich nahtlos an volle Wochen reihten. Versteht mich nicht falsch, es waren alles tolle Sachen, zu denen ich freiwillig gegangen bin und die mir wahnsinnig viel Spaß gemacht haben. Aber leider ging das alles auf Kosten der Lesezeit. Trotzdem habe ich es geschafft, an allen möglichen Ecken und Enden Zeit für ein paar Seiten abzuzwacken. Mit „Die Sommer der Porters“ von Elizabeth Graver bin ich gewissermaßen in meine Sommerfrische gestartet und das ganz einfach zuhause von meinem Bett aus. Als ich es gelesen habe, war es hier im Norden nämlich noch recht frisch und ich hatte mich in eine Wolldecke gewickelt. Da kam mir etwas Sommer zwischen zwei Buchdeckeln gerade recht. Außerdem habe ich „Das Leben ist zu bunt für graue Tage“ gelesen, war aber nicht ganz so begeistert. So schön es auch von außen anzusehen ist, es war einfach nicht mein Genre. War trotzdem ein netter Abend, den ich mit dem Buch hatte. Besondern gefreut habe ich mich über Rose Tremains „Und damit fing es an“. Das Buch hat mir jemand direkt vom Verlag ans Herz gelegt und mir damit ein paar begeisterte Lesestunden beschert. Zwischenzeitlich konnte ich es kaum aus der Hand legen (aaach, drei Seiten schaff ich noch). Und dann landete noch „Villa America“ auf meinem Nachttisch. Liza Klaussmann berichtet vom Leben an der Côte d’Azur in den 1920er Jahren, genauer gesagt im Haus von Gerald und Sara Murphy und ihren ausgefallenen Gästen. Die Lost Generation tummelt sich auf fast jeder Seite, ein echtes Must-Read für mich.

Mareike


Juli16Mareike

Mein Monat war literarisch betrachtet extrem: „Der Hund,der zu träumen wagte“ und  „The Girls“ waren fantastische Bücher, die ich kaum aus der Hand legen konnte. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe auch innerhalb kürzester Zeit die Besprechungen tippen können – es fiel sehr leicht, diese Bücher zu loben.
Danach musste ich aber direkt zwei Mal ein Buch abbrechen, weil ich mich so langweilte. Über Tage und Wochen quälte ich mich von Kapitel zu Kapitel bei „England und andere Stories“ und habe schließlich die Notbremse gezogen. „Zeit der Unschuld“ hatte es auch nach 150 Seiten noch nicht geschafft mir ganz klar zu machen, ob und was überhaupt passiert. Och nö!
„Unorthodox“ wäre auch beinahe abgebrochen worden, doch es waren so viele von dem Buch begeistert, dass ich tapfer durchgehalten habe. Ich wurde nicht enttäuscht: Kaum war die erdrückende Kindheit und Jugend geschildert, wurde das Buch unheimlich spannend. Die Befreiungsgeschichte einer jungen Frau aus einer ultraorthodoxen Sekte war sehr erhellend und zugleich überraschend literarisch. Der neue Roman von Connie Palmen „Du sagst es“ über die dramatische Ehe von Silvia Plath (Die Glasglocke) und Ted Hughes erscheint erst in einigen Wochen, deshalb beiße ich mir mal noch auf die Zunge und verrate nichts.

 

Woanders


Der Juli war ein Monat voller Highlights. Sehr viele Blogger haben ausgezeichnete Artikel verfasst, die wir euch ans Herz legen möchten:
Primeballerina hat ihre zehn liebsten Bücher für den Sommer zusammengestellt. Eine schöne Zusammenstellung, die inspiriert.
The Read Pack bietet euch stimmungsvolle Schriftarten für euren E-Reader – sortiert nach Genre! Sehr coole Idee. Und Lesestunden hat ausgewertet, welche Genres von Buchbloggern besonders gern gelesen werden und stellt euch das Ergebnis und viele weitere interessante Statistiken vor.

Außerdem möchten wir noch auf die schöne Interview-Reihe von Little Words hinweisen, bei der wir auch zu Wort kommen dürfen. Das beste daran, neben all den hübschen Bildern bei ihr: Sie stellt Fragen, die so bisher sicherlich noch nicht gestellt worden. Leseempfehlung!

 

Nun frisch in den August! Genießt die Sonne :)

Eure Maike und Mareike

 

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: