Drei Bände von Luna und der Katzenbär liegen aufeinander

Kinderherzpotenzial: Luna und der Katzenbär gehen in den Kindergarten

Wie ich euch bereits neulich angekündigt habe, beginnen wir uns gerade von der Bilderbuchphase zu lösen. Eine perfekte Zwischenstufe stellen die wundervollen Bände der „Luna und der Katzenbär“-Reihe dar. Udo Weigelt hat gemeinsam mit unserer Lieblingsillustratorin Joelle Tourlonias ein bezauberndes kleines Mädchen namens Luna geschaffen, die von ihrem sprechenden Stofftier Karlo begleitet wird. Die Geschichten spielen zu großen Teilen in Lunas Kinderzimmer und beschreiben die Gespräche zwischen Luna und Karlo, einem kleinen Zyniker und Draufgänger.
Buchrücken von drei Luna und der Katzenbär Büchern

Lustig, voller Fantasie und zugleich mit viel Behutsamkeit nähern sich die Bücher den Sorgen von Luna. Im ersten Band zieht sie mit ihren Eltern in eine neue Stadt. Das neue Zimmer und die ungewohnte Umgebung sind eine Herausforderung für sie. Doch dann lernt sie Karlo kennen, der sich ebenfalls recht fremd fühlt. Sie freunden sich an und Luna kommt mit jedem neuen Band etwas mehr in ihrem neuen Zuhause an.
In dem aktuellen Band, dem vierten, soll Luna nun in einen neuen Kindergarten kommen. Karlo ist damit gar nicht einverstanden – Luna soll lieber bei ihm Zuhause bleiben und ihn nicht allein lassen. Ihre Mutter erlaubt ihr, dass sie ihn mitnimmt. Doof nur, dass niemand sehen darf, dass Karlo sprechen und sich bewegen kann. Stocksteif sitzt er bald vergessen auf einem Kindergartenregal und Luna findet neue Freunde in ihrer Gruppe. Kein Wunder, dass Karlo da stinksauer wird. In einem unbeobachteten Moment macht er seinem Ärger Luft. Luna versucht ihn also ins Spiel mit den anderen Kindern zu integrieren. Doch als Baby verkleidet im Vater-Mutter-Kind-Spiel wollte der stolze Katzenbär ganz sicher nicht dabei sein. Nein, so hat er sich einen Tag im Kindergarten ganz bestimmt nicht vorgestellt.

Aufgeklapptes Buch, man sieht Luna mit dem Katzenbären spielen

Vermutlich klingt das für einen Erwachsenen nach einer sehr unspektakulären Geschichte. Doch ich kann euch versichern, dass diese Buchreihe das Goldkind regelrecht süchtig macht. Mit fast 60 Seiten halb-Text-halb-Bild sind das keine Bücher, die wir gewöhnlich an einem Abend komplett lesen. Hier beginnen die Verhandlungen: „Bitte, bitte! Nur noch bis zu diesem Bild! Bitte, ich muss wissen, was mit Karlo ist. Bitteee.“
Es ist herzzerreißend, wie sie mitfiebert, wenn sich die beiden streiten oder einer traurig ist. Ich habe das Gefühl, dass sich Luna einen festen Platz in ihrem Herzen erobert hat – der mürrische Katzenbär Karlo sowieso.
Wir freuen uns jetzt schon gemeinsam auf den fünften Band der Reihe, der zum Glück im Herbst erscheint. Bis dahin lesen wir sie wieder und wieder. Am liebsten mit Tee auf dem Sofa – aneinandergekuschelt alle Bände hintereinander. Wieder und wieder.

Eure Mareike


Udo Weigelt und Joelle Tourlonias – Luna und der Katzenbär: Gehen in den Kindergarten | Band 4
Verlag: cbj
Gebunden, 72 Seiten, ca. 9,99€

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

4 Kommentare

  • Antworten elizzy91 6. Juli 2017 um 09:04

    Die Bücher sind ja wundervoll <3

    • Antworten Mareike 6. Juli 2017 um 09:09

      Ja, sind sie. Ich lese sie unheimlich gern vor. Ein richtiger Glücksgriff.

  • Antworten Gerd D. 6. Juli 2017 um 11:59

    Die Illustrationen sehen schon sehr Herzig aus.

  • Antworten Tanja 9. Juli 2017 um 10:06

    Man sieht, dass das Buch mit viel Liebe hergestellt bzw. zusammengestellt wurde. :)

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: