Lily King – Vater des Regens

Im vergangenen Jahr habe ich ein Buch immer wieder als mein persönliches Jahreshighlight erwähnt: Lily Kings „Euphoria“. Es überzeugte mich durch erzählerische Virtuosität und vor allem durch die sehr sensible Darstellung ihrer Figuren. Nun ist ein neues Buch der Autorin erschienen. Dieses Mal eine Geschichte über eine schwierige Vater-Tochter-Beziehung. Also ist „Vater des Regens“ thematisch völlig anders als „Euphoria“, das im Busch Neuguineas die Dreiecksbeziehung einiger Ethnologen thematisierte. Für mich war klar, dass ich mit Bedacht und nicht zu großer Erwartung ans Lesen gehen wollte. In den seltensten Fällen haben sich Vorschusslorbeeren als sinnvoll erwiesen.

Glücklicherweise macht es einem Lily King sehr leicht, sich diesem Buch unvoreingenommen zu widmen. Durch die völlig andere Thematik und dem Setting in den 1950er Jahren Amerikas kommen kaum Vergleichpunkte zwischen den beiden Büchern auf.
Ich konnte mich ganz auf Daley Amory und ihre etwas seltsame Familie konzentrieren. Die Geschichte beginnt an Daleys elftem Geburtstag, als sie mit ihrem Vater einen Hund als Geburtstagsgeschenk aussuchen fährt. Sie entscheidet sich für den hässlichsten, zerrupftesten Hund im ganzen Geschäft. Das junge Mädchen merkt zwar, dass es unter der Oberfläche ihres Vaters brodelt, doch er gibt sich nicht gern in der Öffentlichkeit die Blöße. Daley hat sich für einen Hund entschieden, an dem sie nicht so stark hängen wird. Ihre Mutter und sie werden noch in dieser Woche aus Kalifornien verschwinden. Sie werden den Vater und somit auch den neuen Hund zurücklassen.
Lily_King_VaterdesRegens_coverEin starker und spannungsreicher Einstieg, der den Leser zunächst Mitleid mit dem Vater empfinden lässt. Es wird seine Beliebtheit in der Community geschildert und Daleys Liebe für ihn wird immer wieder deutlich. Hier zeigt sich bereits die Subtilität, mit der die Geschichte um Daley erzählt wird. Wir verfolgen das Unverständnis der elfjährigen Tochter, fühlen mit ihr und ihrem – fast hilflos – zurückgelassenen Vater. Erst über die Jahre und die Entwicklung des Buchs wird deutlich, was für ein manipulativer Mensch, Trinker, Rassist und Frauenhasser dieser Mann ist. Zwar kann er liebevoll mit seiner Tochter umgehen, wenn er will – das ist aber meist nur Show. Spätestens nach der Scheidung wird sie zum Druckmittel gegen die Mutter.

Die verzweifelte Liebe Daleys versucht, trotz aller Vorfälle und unschöner Episoden, die in diesem ausdrucksstarken Roman geschildert werden, nicht kleiner zu werden. Sie scheint es als ihre Pflicht zu sehen, ihren Vater zu lieben und ihm kontinuierlich zu verzeihen. So hat es mir an vielen Stellen den Atem geraubt, wenn ihr Vater es schafft, selbst aus der inzwischen erwachsenen, selbstbewussten Frau mit wenigen Worten ein unsicheres Kind machen. Jeder mutige Schritt der Emanzipation von ihrer schwierigen Scheidungskindvergangenheit wird gegen sie verwendet und macht sie wieder verwundbar. Die Entwicklung aus dieser für sie sichtbar schädlichen Beziehung, die sie nie vollständig zu lösen mag, ist berührend und fesselnd wie ein Kriminalroman geschrieben.

Fazit


Ich bin ohne Erwartungen an den neuen Roman von Lily King gegangen, doch spätestens nach diesem zweiten absoluten Volltreffer bin ich ihr Fan. Was für ein kraftvoller und zugleich sensibler Roman über die Intensität von Vater-Tochter-Beziehungen. Somit ist klar: Auch dieses Buch von ihr ist eine absolute Empfehlung!

kleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefüllt

Eure Mareike


Lily King – Vater des Regens
Aus dem Englischen von Sabine Roth
Verlag: C.H. Beck
Gebunden, 399 Seiten, 21,95€
Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

7 Kommentare

  • Antworten juliawunderland 24. November 2016 um 07:37

    Hallo Mareike!
    Tolle Rezension hast du da geschrieben, die sofort Lust auf das Buch macht :) Danke für den tollen Buchtipp!
    Viele Grüsse
    Julia

  • Antworten Monatsrückblick | Oktober & November 2016 - Tasmetu 1. Dezember 2016 um 07:27

    […] Herzpotenzial gab es eine tolle Rezension zu „Der Vater des Regens“ von Lily King, deren erstes Buch ich mir diesen Monat gekauft […]

  • Antworten frauplasma 4. Dezember 2016 um 11:51

    Hallo Mareike!

    Eine tolle Rezension! Ich habe bisher noch nie einen Lily King gelesen, aber ich würde es nun wirklich gerne tun, denn es klingt einfach nur wunderbar!

    Die Geschichte macht einen gleich total gespannt auf den Rest des Buches.

    Danke für den tollen Buchtipp!

    Viele Grüße vom #litnetzwerk,
    Anna

  • Antworten |Rezension| Vater des Regens - Lily King • Literatour.blog 20. März 2017 um 13:37

    […] Dank an c.H. Beck für dieses Rezensionsexemplar. Weitere Rezensionen zum Buch:  | Herzpotenzial | stories on a paper | var disqus_url = […]

  • Antworten Lily King: Vater Des Regens | Bücherwurmloch 21. August 2017 um 09:22

    […] Vater des Regens von Lily King ist erschienen bei C. H. Beck (ISBN 978-3-406-69805-7, 399 Seiten, 21,95 Euro). Eine begeisterte Besprechung findet ihr auch bei Herzpotenzial. […]

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: