[Lieblingsbücher] Walter Moers – Die Stadt der träumenden Bücher

Der letzte Beitrag in der Lieblingsbücher-Challenge für dieses Jahr hat tatsächlich das Buch zum Thema, dass man im Challenge-Logo der Bücherphilosophin sieht…sogar die Ausgabe stimmt :-)

100-004

„Walter Moers entführt uns in das Zauberreich der Literatur, wo Lesen ein letztes Abenteuer ist, wo einen Bücher nicht nur spannend unterhalten oder zum Lachen bringen, sondern auch in den Wahnsinn treiben oder sogar töten können. Nur wer bereit ist, für das Lesen derartige Risiken in Kauf zu nehmen, möge dem Autor folgen. Allen anderen wünschen wir ein gesundes, aber todlangweiliges Leben! Als der Pate des jungen Dichters Hildegunst von Mythenmetz stirbt, hinterlässt er seinem Schützling nur wenig mehr als ein Manuskript. Dieses aber ist so makellos, dass Mythenmetz sich gezwungen sieht, dem Geheimnis seiner Herkunft nachzugehen. Die Spur führt nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher. Als der Held sie betritt, ist es, als würde er die Tür zu einer gigantischen Buchhandlung aufreißen. Er riecht den Anflug von Säure, der an den Duft von Zitronenbäumen erinnert, das anregende Aroma von altem Leder und das scharfe, intelligente Parfüm von Druckerschwärze. Einmal in den Klauen dieser buchverrückten Stadt, wird Mythenmetz immer tiefer hineingesogen in ihre labyrinthische Welt, in der Lesen noch eine wirkliche Gefahr ist, in der rücksichtslose Bücherjäger nach bibliophilen Schätzen gieren, Buchlinge ihren Schabernack treiben und der mysteriöse Schattenkönig herrscht.“

CIMG2012 (2)

Nun ja, der Klappentext bezieht sich zwar nicht auf die vorliegende Auflage wie es immer so schön heißt, spiegelt den Inhalt des Buches aber viel schöner wieder.

Um Walter Moers habe ich lange Jahre einen großen Bogen gemacht, ich konnte ihn einfach nicht so richtig einschätzen. Gerade „Die 13 1/2 Leben des Käptn Blaubär“ haben mich immer ein wenig abgeschreckt. Vor ziemlich genau 4 Jahren (Ja, da erinnere ich mich noch dran…) habe ich dann diese Ausgabe gefunden und einfach mitgenommen. Ich glaube, ich habe nicht einmal 2 Abende benötigt, um das Buch zu lesen.Und seitdem gehört es eindeutig zu den Lieblingen in meinem Regal. Es ist einfach eine wohlkomponierte Liebeserklärung an das Lesen und das gedruckte Wort. Schon bei der Beschreibung der Stadt Buchhaim war ich direkt ein wenig in diesen Ort verliebt: überall Bücherläden und Antiquariate, in denen man stundenlang nach kleinen und großen Schätzen wühlen kann und kleine Kneipen mit Kaminen, in denen man die ausgegrabenen Bücher direkt in gemütlicher Atmosphäre lesen kann. Alles in allem ein wahrer Traum für Bücherfreunde.

Aber Moers beschreibt auch die Gefahren, die das Lesen mit sich bringen kann und in seinem Buch sind diese Gefahren sehr reale Bedrohungen. Er berichtet von blutrünstigen Bücherjägern, die für ein besonders kostbares Exemplar morden und von allerlei Kreaturen, die unter der Stadt Buchhaim in den Katakomben leben, umgeben von Millionen von Büchern. Und er zeigt, welche Gefahr von den Büchern selbst ausgehen kann, wenn man wahllos nach ihnen greift. Ganz besonders der letzte Punkt begeistert mich beim Lesen übrigens immer wieder.

CIMG2019 (2)

Für mich war das Buch die Einstiegsdroge in das Moers Universum von Zamonien. Mittlerweile habe ich auch einige der anderen Bücher gelesen. Aber bisher reicht noch keines an „Die Stadt der träumenden Bücher“ heran. Ich habe es mittlerweile so oft gelesen, dass sich bereits einige Seiten lösen. Jedes Mal finde ich neue kleine Anspielungen und meine Lieblingsstellen sind mittlerweile unterstrichen. Wer also mal einen Roman von Walter Moers lesen möchte, ich empfehle diesen hier als Einstieg!

Eure Maike

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

2 Kommentare

  • Antworten Ulrike Sokul 27. Mai 2015 um 22:31

    Liebe Maike,
    vielleicht kann ich Dich mit einer Leseeinladung zu meiner Besprechung der „13 1/2 Leben des Käptn Blaubär“ von dieser lohnenden Lektüre doch noch überzeugen bzw. Dich entschrecken ;-)
    Hier folgt der Wink mit dem Link:
    http://leselebenszeichen.wordpress.com/2013/12/25/die-13½-leben-des-kaptn-blaubar/

    Bibliophile Grüße
    Ulrike von Leselebenszeichen

    • Antworten Maike 7. Juni 2015 um 16:40

      Liebe Ulrike, vielen Dank für die Einladung! Mittlerweile habe ich tatsächlich alle Bücher bereits mehrfach gelesen :-) Liebe Grüße, Maike

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: