[Lieblingsbücher-Challenge] Cornelia Funke – Drachenreiter

Im Rahmen der “Lieblingsbücher-Challenge” liest jede von uns noch einmal 12 ihrer Lieblingsbücher und präsentiert sie hier.

100-004

[lightgrey_box]Eine abenteuerliche Reise liegt vor Lung, dem silbernen Drachen, und seinen Begleitern, dem Koboldmädchen Schwefelfell und dem Waisenjungen Ben. Sie sind auf der Suche nach einem sicheren Ort für Lungs Artgenossen, für die es in der Menschenwelt keinen Platz mehr zu geben scheint. Lung setzt seine ganze Hoffnung auf den sagenumwobenen „Saum des Himmels“. Dort, irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalaya versteckt, soll die ursprüngliche Heimat der Drachen liegen. Noch ahnen die drei jedoch nicht, dass es etwas viel Bedrohlicheres als die Menschen gibt – Nesselbrand den Goldenen, das gefährlichste Drachen jagende Ungeheuer, das die Welt je gesehen hat. Und er ist ihnen auch schon auf der Spur …[/lightgrey_box]

Mein Lieblingsbuch im März ist das einzige Buch auf dieser Liste, dass ich als Kind gelesen habe. Es steht bis heute im Bücherregal mit Kinderbüchern bei meinen Eltern und hat diverse Aussortieraktionen überstanden. Manchmal gibt es solche Bücher eben. Drachenreiter von Cornelia Funke ist das einzige Buch der Autorin, das mir auf Anhieb als Kind gefallen hat. Die Idee, dass es irgendwo auf der Welt ein Tal gibt, in dem sich Drachen verstecken, fand ich mit 11 Jahren absolut wundervoll. Und Kobolde! Und Zwerge!

CIMG2030 (2)

Ich hatte bein Lesen nicht den Hauch einer Ahnung, wo der Himalaya liegt und musste erst mal den Atlas zu Rate ziehen. Erst dann wusste ich ungefähr, wo die Reise hingeht. Und auch sonst musste ich bei Lesen des Buches einiges nachschlagen. Aber seitdem weiß ich unter anderem, was Buttertee ist. Wer sich noch an mein letztes Lieblingsbuch erinnert: auch dieses Buch leistete einen entscheidenden Beitrag zu meiner Asien-Faszination.

Funke bringt vollkommen unterschiedlich Figuren zusammen; nicht nur, weil viele von ihnen fantastischer Natur sind. Trotz der unterschiedlichen Charaktere raufen sie sich zusammen und meistern gemeinsam vielerlei Probleme und Hindernisse. Während ihre Freundschaft zueinander wächst, wachsen auch die Figuren und werden stärker. Und auch die Wegbegleiter, die immer mal wieder auftauchen, sind hervorragende Unterstützer und helfen den Hauptfiguren aus brenzligen Situationen. Allen Figuren gleich ist dabei, dass sie hervorragend ausgearbeitet sind. In jedem Kapitel zeigt sich, dass sie perfekt miteinander harmonieren und sich ergänzen. Dabei greifen die einzelnen Handlungsstränge und Motive der einzelnen Figuren immer mehr ineinander. Ähnliches habe ich dann auch wieder in Funkes Tintenwelt gelesen. Die Entschlossenheit, mit der alle für ein Ziel arbeiten und ihre Kräfte und Fähigkeiten vereinigen, ist wirklich bemerkenswert und zählt für mich zu den Schlüsselbotschaften des Buches: Wenn du gute Freunde an diese Seite hast, kannst du Unglaubliches erreichen.

CIMG2037 (2)

„Drachenreiter“ hat mich als Kind nachhaltig beeindruckt und fasziniert mich bis heute. Schön sind auch die vielen Illustrationen im Buch, die ich beim Lesen wiederentdeckt habe (ich hatte diese tatsächlich völlig vergessen). Auch wenn das eher „typisch“ für ein Kinderbuch ist, machen sie auch Erwachsenen sehr viel Spaß. Wenn ihr Kinder habt oder ein Kind beschenken könnt, lege ich euch dieses Buch wirklich ans Herz.

Eure Maike

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: