Kinderherzpotenzial: Zum Vorlesetag „Die Geschichte von Carl Mops“

Ihr Lieben,
vielleicht habt ihr schon mitbekommen, dass heute bundesweiter Vorlesetag ist. Diese Aktion ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung, die die Bedeutung des Vorlesens für Kinder stärker ins Bewusstsein unserer Gesellschaft rücken soll. Ich finde, dass das eine tolle Aktion ist, denn in immer weniger Familien wird noch regelmäßig vorgelesen.
Erst gestern habe ich von der Erzieherin meines Goldkindes erfahren, dass sie besonders häufig nachfragt, ob man ihr jemand vorlesen mag und ihre Liebe zu Büchern und Geschichten sei insgesamt sehr deutlich zu sehen. In ihrer Gruppe sei sie damit fast allein, in den letzten Jahren seien immer weniger Kinder am Vorlesen interessiert, weil die Kinder es nicht mehr von Zuhause kennen. Das hat mich ein wenig traurig gemacht, denn es gibt doch so unheimlich viele tolle Bilderbücher. Für jeden Geschmack, für jedes Alter und für jede Zeitspanne – von 2-12 Minuten Vorlesezeit ist doch wirklich alles da. Deshalb möchte ich euch heute eins meiner aktuellen Lieblingsbilderbücher vorstellen, um euch damit zu inspirieren, euch mal wieder ein wenig Zeit zum Vorlesen zu nehmen.

u1_carl-mops_cmyk
Darf ich vorstellen? Das ist Carl Mops. Der kleine Mops Carl ist ein aufgeweckter junger Hund, der nur zu gern mit anderen Hunden spielen möchte. Doch sein Frauchen trägt ihn meist mit sich herum, in der schicken Designerwohnung muss es ordentlich bleiben und sowieso ist sie ziemlich beschäftigt. Als sie eines Tages schnell zu einem Notfall muss, vergisst sie Carl vor einem Laden – so beschäftigt ist sie. Der kleine Kerl irrt verängstigt durch dunkle Gassen und verliert fast die Hoffnung. Da begegnet er der Straßenhündin Paula und mit ihr wird alles anders.
Dieses Buch erzählt eine Geschichte vom Verlorengehen, aber auch vom Sich-Verlorenfühlen. Der kleine Hund darf nicht mit den anderen spielen, er wirkt ein wenig wie ein hübsches Accessoire, wenn auch ein sehr geliebtes, denn sein Frauchen unternimmt sehr viel, um ihren Liebling wieder zu finden.
Der Text ist schon für Kinder ab 3 verständlich und nicht zu lang. Er ist unkompliziert und aus der Ich-Perspektive von Carl erzählt. Dadurch kann man gut den etwas naiven Gedanken des kleinen Hundes folgen, der die nach Parfüm stinkende Tasche nicht mag und zu gern mal beim Fleischer in den Laden reingenommen werden möchte.
Die wunderschönen und sehr detailverliebten Bilder von Joelle Tourlonias unterstreichen die Geschichte perfekt. Sie sind zugleich ein wenig melancholisch und immer sehr ästhetisch. Besonders gefällt uns, dass sie modern sind, denn das Frauchen sieht aus wie viele modische junge Frauen, Einrichtungen und Straßenzüge sehen genau so aus – ohne die typischen Vereinfachungen vieler Bilderbücher: Hier hängt Reklame, es gibt Kritzeleien an Hauswänden und dort an der Ecke wächst etwas Unkraut.
Unsere Tochter fühlt sehr mit dem kleinen Hund mit, der doch nur nach Hause möchte.

Das ist natürlich nur eines der unendlich vielen Bilderbücher, die heute vorgelesen werden sollten. Also greift zu und macht einem Kind (oder am besten gleich einer ganzen Gruppe) eine Freude! Zeigt ihnen wie wertvoll eine Geschichte sein kann.

Eure Mareike


 

Fabiola Nonn, Lukas Weidenbach – Die Geschichte von Carl MopsVerlag: Jacoby & Stuart
Gebunden, 32 Seiten, 12,95€

Diese Rezension ist in kürzerer Form bereits bei Bücherkinder.de erschienen. Vielen Dank für das Besprechungsexemplar.

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

1 Kommentar

  • Antworten Natascha 1. Mai 2015 um 12:05

    Huhu, über den #BloKoDe bin ich heute zum ersten Mal auf deinen Blog gestoßen und im ersten Moment war ich ein wenig verwirrt. Dein Blog ist so anders aufgebaut, als jeder, den ich kenne. Ein bisschen reingefuchst muss ich aber sagen, dass er sehr toll strukturiert ist und dein Content wohl durchdacht und interessant :)

    Ich werde definitiv noch häufiger bei dir vorbeischauen!

    Zu dem Vorlesetag hatte ich damal keine Aktion geplant, aber ich musste einfach auf deinen Link klicken, das Cover ist so toll! Ich werde es wohl meinem kleinen Bruder schenken, danke für den Tipp :)

    Liebste Grüße, Natascha von den Bücherjunkies

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: