Kinderherzpotenzial: Knuddelfant und Lenny bei den Löwen

Knuddelfant ist zurück!
Nachdem dieser süße, leider ziemlich freche Elefant im ersten Band bereits unsere Herzen erobert hat, waren wir natürlich sehr begeistert, als wir entdeckt haben, dass es eine Fortsetzung der Alltagsabenteuer von Lenny und seinem Stofffreund gibt.
Wir wurden auch nicht enttäuscht: Eine knuddelfantastische Geschichte!knuddelfant_beide_sauerlaenderWährend der erste Band komplett im Zuhause von Knuddelfant spielt, geht es dieses Mal raus. Es ist Wochenende und die Familie bricht auf für einen Ausflug in den Zoo. Passend zu den kommenden Monaten, ist das Buch wundervoll herbstlich bunt – der perfekte Moment für einen Zoobesuch.
Der wilde kleine Stoffelefant rennt vor Aufregung direkt vor, doch natürlich hatten noch eine ganze Menge anderer Leute die Idee, an diesem warmen Herbsttag in den Zoo zu gehen. Nach einiger Wartezeit geht es endlich los und natürlich direkt – Knuddelfant zu Ehren – zu den Elefanten. Ein kurzer Rüsselschlag wird ausgetauscht und dann ist das Stofftier schon wieder auf Achse, immer Lenny im Schlepptau – oder ist es umgekehrt?
Doch dann stehen sie plötzlich vor dem Wildtierhaus und Knuddelfant ist plötzlich gar nicht mehr mutig und vorlaut, als er das grimmige Brüllen der Löwen hört…

Es ist zu süß, dass die Eltern mit Knuddelfant sprechen, als wäre er lebendig. Auch die Bilder wechseln sehr charmant zwischen selbstständig laufender Stoffelefant und in der Hand des kleinen Lenny hängend. Damit wird elegant damit den zwei Wahrnehmungsebenen gespielt: Ist dieses Stofftier nun lebendig oder nicht? Jeder, der selbst eine innige Beziehung zu seinem Lieblingsstofftier in der Kindheit hatte, kennt dieses Gefühl, dass Stofftiere ein Eigenleben entwickeln.
Genau das lieben wir an Knuddelfant so: Jeder nimmt das Kuscheltier und seine Eigenheiten ernst und alle sehen es als wichtiges Familienmitglied.

knuddelfant_innenansicht_sauerlaenderSehr schön ist auch, dass die Eltern einen sehr eigenwilligen Kleidungsstil haben, der sie deutlich von den typischen Bilderbucheltern abheben. Allein die Mutter in ihrer Puscheljacke, die dezent an einen pinken Bibo erinnert (hoffentlich musste dafür kein Sesamstraßentier leiden!), ist ein optisches Highlight.
Genau so ein Detail macht dieses Buch besonders und liebevoll. Es ist ein Stil, der authentisch und zugleich ziemlich überzeichnet ist, kindlich-retro und doch erkennt man Details aus dem Alltag wieder.

Funfact: In meiner Hochzeitsrede hat mein Vater meinen Fozzybear als erste große Liebe erwähnt. Ich denke, bei Lenny würde das ähnlich verlaufen. Es gibt Kuscheltiere und es gibt Kindheitsbegleiter mit Eigenleben und eigenen kleinen Schrullen. Bei mir ist es Fozzybear gewesen, bei meiner Tochter ein Schaf namens Mr. Mäh – beide zeichnen sich ebenfalls durch einen starken Eigenwillen aus. Vermutlich lieben wir deshalb die beiden Bücher über Lenny und Knuddelfant so sehr.

 


Nina Hundertschnee und Nina Dulleck – Knuddelfant und Lenny bei den Löwen
Verlag: Sauerländer
Gebunden, 32 Seiten, 14,99€

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

4 Kommentare

  • Antworten Nina Hundertschnee 12. September 2016 um 21:34

    Nach eingehender Rücksprache mit der Illustratorin kann ich versichern, dass es sich um eine bibofreie Buchproduktion handelt. ;)

    • Antworten Mareike 12. September 2016 um 21:43

      Hahaha, das sind beruhigende Nachrichten! Lieben Dank dafür :)

  • Antworten Anna 16. September 2016 um 09:45

    Hallo ihr zwei,
    Das sieht nach einem sehr schönen Bilderbuch aus. Wir haben so manches Buch im Haus, was nur aufgrund der Illustrationen von Nina Dulleck bei uns eingezogen ist.
    Liebe Grüße, Anna

  • Antworten Favola 17. September 2016 um 23:54

    Hey Mareike
    Die beiden Bilderbücher sehen wirklich toll aus und klingen vielversprechend. Ich habe mir die Titel gleich notiert.
    lg Favola

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: