[Kehrwoche 2016] Aufgeschobene, abgebrochene und quälende Bücher in 2015

Heute werfen wir mal einen Blick auf unsere Nachttische, in die Bücherregale und auf die kleinen Buchstapel, die man so einfach überall bauen kann. Sind all die Bücher da bis zum Ende gelesen? Schaut hier und da vielleicht noch ein Lesezeichen raus, dass uns an etwas erinnern soll? Vielleicht ans Weiterlesen oder daran, dass wir mit dem Text einfach nicht so recht warm werden wollten?

Tja, sowas kommt wohl in den besten Bücherregalen vor. Wir als Buchblogger sprechen nicht gern über solche Fälle. Schließlich wollen wir unseren Lesern helfe, sich FÜR ein Buch zu entscheiden und das geht nun mal am einfachsten, wenn wir begeistert darüber schreiben und seine Vorzüge rühmen können.
Auch 2015 gab es Bücher die es uns schwer gemacht haben. Einige haben wir frühzeitig weggelegt oder nur mit Müh und Not beendet. Andere liegen noch mit Lesezeichen auf unseren Nachttischen und warten auf eine weitere Chance. Genau diese Bücher haben wir heute noch mal für euch zusammen getragen und stellen sie euch vor.


 

Maike

Ich habe wirklich lange nachgedacht, aber ich glaube, ich habe 2015 kein Buch abbrechen Panthertagemüssen. Aber eigentlich passt das zu mir, ich tue mich nämlich immer recht schwer damit. Im Gegensatz dazu gab es aber eine ganze Reihe von Büchern, durch die ich mich gequält habe. Die hier alle vorzustellen würde diesen Post eindeutig sprengen, darum nenne ich nur ein Beispiel. Im ersten Drittel des Jahres habe ich „Panthertage“ von Sarah Bischof gelesen. Während andere Blogger wahnsinnig euphorisch über das Buch sprachen, fiel es mir wahnsinnig schwer, das Buch zu beenden. Nicht, weil es schwer geschrieben war, es war einfach kein Thema, das mich gepackt hat. Und war entsprechend ziemlich erleichtert, als ich es endlich weglegen konnte. Die Rezension dazu habe ich übrigens mehrere Male anfangen müssen.
Zeit der Unschuld
Zu den liegen gelassenen Büchern zählt „Zeit der Unschuld“ von Edith Wharton. Ich habe bereits knapp die Hälfte gelesen, das ging aber nur langsam voran. Dann kam ein anderes Buch das mich mehr fesselte – und so fristet Wharton seit Anfang Dezember ein einsames Dasein auf meinem Nachttisch. Aber zur Lesenacht am Freitag werde ich es definitiv wieder zur Hand nehmen, so schnell gebe ich nicht auf.
Das MißverständnisUnd dann gibt es da noch die Bücher, die schon eine ganze Weile unberührt auf dem SUB liegen. Ich bemühe mich ja immer meine Stapel möglichst niedrig zu halten (klappt meistens ganz gut), aber vor manchen Büchern drücke ich mich augenscheinlich recht gut. So habe ich im Sommer „Das Mißverständnis“ von Irène Némirovsky gekauft und nie angefangen zu lesen. Dabei mag ich die Autorin wirklich gerne! Aber irgendwie passte meine Stimmung nie so recht zu dem Buch. Mal schauen, ob ich es Ende 2016 gelesen habe.


 

Mareike

Evans_Kleiderdiebin_CoverAchja, es gab für mich einige Reinfälle im letzten Jahr. Ich mag gar nicht so gern daran zurückdenken, denn das ein oder andere Buch hat mich in eine ganz schöne Leseflaute gestürzt. Allen voran Natalie Meg Evans „Die Kleiderdiebin“. Die Grundidee dieses historischen Romans über eine junge Frau, die in die Pariser Modewelt eintaucht, klang unheimlich vielversprechend. Doch das Buch kam einfach nicht auf den Punkt! Keine klaren Strukturen, viele sinnlose Nebenhandlungen und irgendwie zog sich jede Seite wie Kaugummi. Ich habe nach etwas mehr als 200 Seiten abgebrochen – und danach einige Tage kein Buch mehr anrühren können.
Maslowska_Liebling_Katzen_getötet_CoverSomer_Der Tag, an dem der Goldfisch_111214.inddEher quälend verliefen auch die Lektüre von „Liebling, ich habe die Katzen getötet“ und „Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel„. Beide für meinen Geschmack beide auf ihre Weise zu gewollt lustig und skurril – ohne wirkliche Substanz. Eigentlich ärgere ich mich, dass ich statt dieser beiden Bücher nicht anderen Lesezeit einräumen konnte.
Bond_Tag_im_Mai_Cover

Aktuell habe ich „An einem Tag im Mai“ von Jenny Bond auf meinem Nachttisch liegen und bin mir absolut nicht sicher, ob ich dieses Buch beendet möchte. Allein diese plumpen Sexszenen… also echt!

 

Nun ja, mal schauen. Das ein oder andere Buch aus dieser Liste wird am Freitag während der Lesenacht vielleicht noch eine Chance bekommen. Vielleicht habt ihr ja sogar ein paar Argumente, warum wir ein bestimmtes Buch unbedingt weiterlesen sollten?
Mit welchen Büchern habt ihr euch 2015 schwer getan?

Eure Maike und Mareike

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

5 Kommentare

  • Antworten Franzi Schönbach 6. Januar 2016 um 10:14

    Huhu, ui, na da kann ich euch leider gar nicht weiterhelfen, habe keines davon gelesen und so wie es klingt ist es bei einigen ja auch ganz gut so :D. Ich tue mir gerade schwer mit „Die Raben“ von Tomas Bannerhed, aber es ist ein Reziexemplar, also versuche ich mich durchzukämpfen. Ansonsten habe ich seit zwei Jahren „The Illiad“ angefangen auf meinem Tolino :D.

    Glg Franzi

  • Antworten sabine 6. Januar 2016 um 11:32

    Ich war bei der Lesung von Sarah Bischof und fand die Auszüge aus „Panthertage“ eigentlich ganz spannend, habe es letztlich dann aber nicht gekauft, weil einfach noch zu viel anderes auf meinem SUB rumlag. Aber danke fürs Erinnern, irgendwie reizt es mich doch noch immer … :)

  • Antworten Sandra 6. Januar 2016 um 13:08

    Liebe Maike,
    Liebe Mareike,

    beim Goldfisch ging es mir ähnlich wie dir. Irgendwie konnte mich das Buch nicht wirklich erreichen und obwohl man mir riet, weiter zu lesen, da es nach einer Weile besser wird, konnte ich mich nicht aufraffen.

    Bücher, die nicht recht zünden wollten in 2015? Dazu fällt mir spontan nicht viel ein, da ich generell recht wenig gelesen habe. Dafür gab es einige Highlights, an die ich mich lieber zurückerinnern möchte. „Panthertage“ fand ich dagegen sehr gut, gehörte zu meinen Highlights letztes Jahr. Ich finde es toll, wie verschieden Geschmack sein kann :)

    Auf viele gute Bücher in 2016 ;)
    Sandra

  • Antworten Mikki 7. Januar 2016 um 07:54

    Guten Morgen,

    von den Büchern kenne ich leider keins, daher kann ich euch auch nicht überzeugen weiterzulesen :D

    Ich hatte im letzten Jahr wirklich Glück und habe kein Buch gelesen was ich wirklich absolut schlecht fand …. daher habe ich mich entschlossen, als „Altlasten“ Reihen vorzustellen, die ich in 2015 angefangen habe und dieses Jahr beenden möchte :)

    liebe Grüße, Mikki

  • Antworten [Kehrwoche 2016] Lange Nacht der aufgeschobenen Bücher - Herzpotenzial 8. Januar 2016 um 20:12

    […] beginnen. Maike: Ich starte mit Edith Wartons „Zeit der Unschuld“, dass ich ja auch im Post am Mittwoch erwähnt hatte *hüstel*. Bisher komme ich aber nicht so gut voran wie ich es erwartet hätte, […]

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: