Interview mit Astrida Wallat – Gewinne ihr signiertes Buch „Pikkolo und Panettone“!

In unserer Reihe von Kurzinterviews, die wir auf der Buchmesse begonnen haben, möchten wir euch heute Astrida Wallat vorstellen. Die Autorin hat gerade ihren ersten charmanten und lustigen Familienroman „Pikkolo und Panettone“ über eine deutsch-italienische Familie veröffentlicht. Darum geht es:
[grey_box] Eine deutsch-italienische Familienkomödie mit allerlei Turbulenzen.
Wenn Weihnachten naht, ist das Chaos nicht fern. So auch bei der deutsch-italienischen Familie Maiotti, die das Fest mit der ganzen Verwandtschaft unterm deutschen Weihnachtsbaum verbringen will. In diesem Jahr steht der Heilige Abend offenbar unter einem besonders schlechten Stern: Großmama vergisst die Weihnachtsgans im Zug, Maura hat Liebeskummer, und kurz vor der Bescherung verschwindet der kleine Ugolino spurlos. Mit einem Mal gerät die planvoll chaotische Welt der Maiottis ins Wanken. Und während alle fieberhaft nach Ugolino suchen, kommen überraschende Wahrheiten zutage.[/grey_box]

b49d70867cLiebe Frau Wallat….


Was ist Ihr Lieblingsschreibort?

Im Bett! Mit Laptop auf den Beinen. So sind bestimmt 80 % meines Buches entstanden. Aber auch auf Sardinien in der Hitze – das war großartig. Obwohl es ein bisschen komisch war, da einen Weihnachtsroman zu schreiben.

Welches ist Ihr Lieblingsgeräusch?

Ich mag den Herbst, wenn der Wind durch ein Kornfeld weht. Durch dieses Knistern fühle ich mich in meine Kindheit versetzt.

Was liegt gerade auf dem Nachttisch?

Ein einziges Chaos (lacht). Dort liegt alles en miniature, was ich so im Alltag brauche: Haarspangen, Schmuck, Schokoladenpapier – ich habe die schlimme Angewohnheit im Bett Schokolade zu essen. Auf meinem Nachttisch lebe ich mein Mädchensein voll aus. Mein Mann schimpft deswegen öfter mit mir.

Lesen Sie auch E-Books?

Ja, sehr viel! Ich liebe es, in eine Leseprobe reinzulesen und dann direkt zu kaufen, weil ich einfach wissen muss, wie es weitergeht. Aber für mich sind gedrucktes Buch und E-Books ein Nebeneinander und kein Gegeneinander. Natürlich lese ich auch sehr viele gedruckte Bücher.

Bitte den Satz vervollständigen: Wenn ich groß bin…

… habe ich 25 Bücher geschrieben. (lacht)


9783455650662So, wenn euch das Buch und die Autorin jetzt auch so sympathisch ist, wie uns, dann habt ihr jetzt die Möglichkeit, ein signiertes Exemplar von „Pikkolo und Panettone“ zu gewinnen.
Schreibt uns einfach einen Kommentar, wie euer Weihnachtsfest verläuft? Besinnlich? Chaotisch? Oder läuft bei euch „Sisi“ und „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ in Dauerschleife?

Wir sind gespannt auf eure Antworten!

 

Teilnahmebedingungen
Teilnahme vom 07.11.2015 11:00 Uhr bis 13.11.2015 20:59 Uhr.
Zur Teilnahme berechtigt sind Personen mit Wohnsitz in Deutschland.
Mindestalter ist 18 Jahre bzw. im Gewinnfall benötigen wir die Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten zur Herausgabe der Postanschrift.
Die Teilnahme erfolgt ausschließlich über den Kommentar und nicht über Mail, keine Mehrfachteilnahmen.
Der Gewinner erhält von uns eine Mail, in der wir die Postanschrift erfragen. Nach 7 Tagen ohne Antwort losen wir erneut aus.

Rechtsweg ausgeschlossen, keine Gewähr, keine Barauszahlung des Gewinnes.

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

10 Kommentare

  • Antworten lottasbuecher 7. November 2015 um 19:04

    Hallöchen meine lieben Herzpotenzial-Mädels,
    nun wie mein Weihnachtsfest aussieht.. das ist gar nicht so einfach zu beantworten. Momentan sieht es wohl gar nicht aus. Ich muss arbeitens und werde meine Familie dadurch wahrscheinlich nicht sehen. Ich weiß nicht, was aus meinem Weihnachtsfest werden wird. Ich liebe eigentlich gemütliche Weihnachtsfeste mit der ganzen Familie und alles. Ich liebe sowas wirklich wahnsinnig. Es wird jedes Jahr „Schöne Bescherung“ und „Verrücckte Weihnachten“ geschaut und Lebkuchen in Massen gefuttert. Oh du liebe Weihnachtszeit! Ich bin so ein richtig gemütlicher Weihnachtstyp. Schade, dass es dieses Jahr wohl kein Weihnachten geben wird.

    Liebst, Lotta

  • Antworten Anja Abendrot 9. November 2015 um 10:51

    Hallöchen,
    mit der Zeit hat sich durch das Alter der Kinder das Weihnachtsfest von chaotisch zu besinnlich geändert. Es ist immer im engsten Familienkreis am Heilig Abend. Die Feiertage werden, dann immer mit Freunden verbracht.
    LG Anja

  • Antworten Monika Möller 9. November 2015 um 15:01

    Hallo, also unser Weihnachtsfest ist auch gerade so im Wandel: die Kinder fast erwachsen, aber noch mitten in der Pubertät. Schwer einzuschätzen, ob dieses Jahr Weihnachten vielleicht total uncool ist oder ob man doch gerade wieder in der kindlicheren Phase steckt. Dazu von den Großeltern nur noch zwei übrig, was bei diesen Festen immer besonders drückt. Aber es wird wohl Heiligabend besinnlich zugehen und sich dann je nach Familienmitglied unterschiedlich entwickeln…

  • Antworten Beate Bertling 9. November 2015 um 20:27

    Mein Weihnachtsfest sieht so aus : am hl.Abend werde ich arbeiten gehen ( bin Altenpflegerin und arbeite in einem Familienunternehmen ) , wir werden wie jedes Jahr eine Feier haben mit Bewohnern und Angehörige , auch unsere Heimleitung mit der Familie wird daran teilnehmen , das ist immer sehr schön , am 1.Feiertag habe ich frei , dann kommt mein Sohn mit seiner Freundin zu mir und die Tage danach bin ich wieder arbeiten und schon ist wieder Alltag :-)
    Liebe Grüße Beate

  • Antworten Henrike 10. November 2015 um 10:43

    Hallo Mareike, bei uns wird es wieder ganz ruhig, stressfrei und besinnlich zugehen. Auch mit „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“, aber nicht in der Dauerschleife. ;-) LG Henrike

  • Antworten Anna 10. November 2015 um 16:45

    Hi Ihr! Was für eine schöne Frage bzw. Eure neue tolle Idee!
    Ich habe seit 2008 zwei Weinachten: am 24. Dezember und am 6. Januar. Und beide sind für mich ganz besinnlich: Ich lese gern ein wunderschönes Buch und gehe in der Kirche. Letztes Jahr habe ich 24. Dezember im Antoniushaus mit vielen lieben Kinder, von denen einen ganz besonders ist, verbracht, und möchte dieses Jahr wieder machen.
    Liebe Grüße,
    Anna

  • Antworten Lina 10. November 2015 um 17:14

    Weihnachten – bei mir zu Hause eine verrückte Mischung aus Besinnlichkeit, Chaos, Geschenke- und Essenswahn; wunderschön und ein kleines bisschen anstrengend. Und dann müssen auch noch diverse Familien unter einen Hut gebracht werden – gerade bei uns, wo alle Familienteile weit verstreut in Deutschland wohnen. Aber ich freue mich jedes Jahr aufs Neue darauf – besonders auf die ganzen Familientraditionen (Erzgebirgischer Schwibbogen, Holzpyramide und Räuchermännchen). Am 24. zieht immer eine Gruppe Blechbläser durch das Dorf, in dem meine Mama wohnt – und dann stehen alle Nachbarn mit einem Sektglas in der Hand auf der Straße und singen mit. Das ist kitschig, aber auch total schön. Dank meines kleinen Bruders ist das ganze Fest natürlich noch einmal besonders aufregend (Geschenke-Irrsinn!). Und natürlich gehört Aschenbrödel dazu! Genauso wie die Die Hard-Filmreihe ;) Frau Wallats Geschichte klingt ja auch nach einem alles andere als langweiligen Weihnachtsabend – ich würde mich freuen, über eine andere, verrückt-liebenswerte Familie zu lesen!

  • Antworten Isabella 11. November 2015 um 23:40

    Hallo :)
    Am wichtigsten ist für mich, an Weihnachten mit meiner Familie zusammen zu sein. Wie die Bescherung dann im Einzelnen abläuft, ist dann eigentlich zweitrangig. Im Grunde feiern wir aber sehr besinnlich, bei Kerzenschein, mit Weihnachtsmusik und natürlich ganz viel selbstgebackenen Plätzchen.
    Liebe Grüße,
    Isabella

    • Antworten Mareike 21. November 2015 um 10:39

      Liebe Isabella,
      herzlichen Glückwunsch! Das Los hat entschieden – genauer gesagt, dein Los :)
      Du hast das signierte Exemplar von „Pikkolo und Panettone“ gewonnen!

  • Antworten Kurzinterview mit Kathrin Weßling - Herzpotenzial 30. November 2015 um 20:38

    […] haben wir unsere 5 kurzen Fragen zuletzt Astrida Wallat […]

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: