Henry James – Washington Square

[lightgrey_box]Catherine Sloper ist ein schüchternes, in jeder Hinsicht blasses Mädchen – und eine der besten Partien New Yorks. Als ihr der attraktive Abenteurer Morris Townsend den Hof macht, geht sie bereitwillig auf sein Werben ein. Doch Catherines Vater, zugleich der Verwalter ihres Vermögens, vermutet in Townsend einen Mitgiftjäger und will eine Heirat um jeden Preis verhindern. Hin- und hergerissen zwischen kindlichem Pflichtgefühl und dem Wunsch nach Selbstbehauptung, ringt Catherine um eine Entscheidung. Hin- und hergerissen ist auch der Leser, denn über die wahren Motive aller Beteiligten – des verarmten Bräutigams in spe, der ebenso naiven wie geschmeichelten Braut, des in seiner Autorität verletzten Brautvaters, der sein Vermögen einst selbst durch Heirat erworben hatte – lässt uns Henry James bewusst im Unklaren.[/lightgrey_box]

Washington Square von Henry James
„Washington Square“ von Henry James spielt mit einem sehr klassischem Motiv, dass auch schon 1881 bei seinem Erscheinen ein recht übliches gewesen sein muss: Catherine ist eine eher unscheinbare junge Frau ohne herausragende Talente oder Eigenschaften. Sie lernt auf einer Abendgesellschaft den schneidigen wie eloquenten Morris Townsend kennen und ist beeindruckt von seiner Aufmerksamkeit für sie. Recht schnell wollen sich die beiden verloben, doch ihr Vater hält den jungen Mann nicht für geeignet und verweigert seine Zustimmung.

Dann gibt es noch eine eifrige wie schrullige Tante, die sich sehr für Geheimnisse und Ränkespiele begeistert und deshalb die beiden jungen Menschen zu einer heimlichen Verlobung drängt.
Nun erwartet der geübte Leser solcher Geschichten natürlich einige leidenschaftliche Verwicklungen, Fluchten, weitere Heiratskanidaten, ergreifende Gespräche und all das Beiwerk, dass einen solchen Roman üblicherweise füllt. Dies ist jedoch bei „Washington Square“ nicht der Fall. Henry James spielt mit diesen Erwartungen, baut Erwartungen auf, die nie vollkommen eingelöst werden. Doch bereits die Figuren sind nicht das, was man erwartet: Die junge Dame, die man wohl als Sympathieträgerin vermuten würde, ist farblos, langweilig und – wie der Vater ganz zurecht und ein wenig enttäuscht feststellt – etwas einfältig. Durchgängig beschreibt der pragmatische wie zynische Arzt seine Tochter als ein eher weniger gelungenes Exemplar einer jungen Frau. Mich hat es zuweilen wütend gemacht, mit wieviel Kritik und Enttäuschung der Witwer seine einzige Tochter beschreibt. Entsprechend gesteht er ihr natürlich auch kein Urteilsvermögen bei der Wahl ihres Verlobten zu. Der junge Mann sieht zu gut aus, ist zu schneidig und eloquent, um sich wirklich ernsthaft für seine Tochter zu interessieren. Sein eigenes Vermögen hat der junge Townsend durch Suff und Spiel durchgebracht? Natürlich will er nun an das des reichen Arztes ran. Auch wenn man sich ab und an für das junge Liebespaar einsetzen möchte: Die Zweifel des Vaters kann auch der Leser nicht ganz beiseite schieben. Man erfährt unschmeichelhafte Dinge über ihn und die Liebesbekundungen kommen ebenfalls schnell und gar sehr stürmisch. Der junge Liebende überzeugt schließlich seine zögernde – weil sich nach väterlicher Liebe und Anerkennung sehnende – Catherine von einer heimlichen Verlobung. Die altjüngferliche Tante freut sich über die aufkommende Dramatik in ihrem Leben und intrigiert fleißig mit. Doch das Chaos, was nun entsteht, erstarrt zu einer sturen und über Jahre andauernden Patt-Situation.
Wie beim Schach verharren alle Figuren und warten auf den nächsten Zug des Gegenüber. Man wartet auf den großen Knall, der irgendwie ausbleibt.
Mir persönlich waren deshalb alle Figuren etwas zu verkopft, gehässig und undurchschaubar. Es ist zwar auf gewisse Weise spannend und überraschend oder insgesamt blieb ich mit einem unbefriedigten und schalen Gefühl zurück. Keine der Figuren konnte mich mitreißen und der Stil ist nunmal auch typisch Henry James – ein wenig kalt, ein wenig farblos.

Fazit: Ein Buch mit klassischem Setting, unvorhersehbarem Ende und jede Menge Figuren, die sich nicht in die Karten schauen lassen. Wer analytische wie zynische Gesellschaftskritiken mag, ist hier gut beraten. Für Fans von Jane Austen – lauft!

kleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz leerkleines Herz leer
Henry James – Washington Square
Verlag: Manesse
Gebunden, 288 Seiten, 24,95€
Leseprobe

Habt ihr Bücher von Henry James gelesen? Könnt ihr mir ein anderes von ihm empfehlen?

Eure Mareike

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

Keine Kommentare

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: