Helene Hanff goes to London und wird direkt die Herzogin der Bloomsbury Street!

Es gibt Bücher, die man erst für sich entdeckt, wenn sie einem förmlich ins Gesicht springen. Solche Bücher schreien „Hier bin ich!“, „Nimm mich mit!“ oder „Lies mich sofort!“. Zugegeben: Das sind ziemlich besitzergreifende und selbstbewusste Worte für ein Buch unter Hundert, ja manchmal Tausend anderen, die so in einer Buchhandlung herumliegen. Doch bisher hat jedes Buch, dass mich so herrisch zu sich gerufen hat, sein Selbstbewusstsein verdientermaßen gehabt.Handd Charoing Cross RoadIn dem Fall von Helene Hanffs Büchern war es die ungewöhnliche Covergestaltung, die mich neugierig machte. Die bezaubernden Retro-Cover mit knalligem Gelb und jede Menge Büchern darauf, schrieen sehr laut und nachdrücklich nach mir. Die drei Bändchen von der amerikanischen Schriftstellerin und Drehbuchautorin sind bereits 2004/5 in deutscher Sprache erschienen, doch mit den damaligen Covern wären sie wohl nie bei mir im Regal gelandet. Was wäre das doch für ein Jammer gewesen! Denn Helene Hanff schreibt unbeschreiblich komisch, charmant, selbstironisch und enorm klug beobachtet. Gut, dass der Atlantik Verlag sich der Optik (und der Neuauflagen) angenommen hat. All die schönen Briefe aus „84, Charing Cross Road„zwischen ihr und der Londoner Buchhandlung Marks & Co., liebevolle Texte über das Nachkriegslondon, ihre Liebe zu Büchern und London wären dann nie bei mir gelandet. Ich hatte bereits mit dem ersten Buch sehr viel Freude und habe entsprechend große Hoffnungen auf ihre weiteren Bücher gesetzt. 
„Die Herzogin der Bloomsbury Street“ hat mich nicht enttäuscht. Im Gegenteil, ich bin von diesem Buch sogar noch eine winzige Spur mehr begeistert als von dem Vorgänger. Denn statt einer Briefsammlung verschiedener Absender, ist dieses Buch nun ein Reisetagebuch von ihrer ersten Reise nach London – ihre erste Reise nach Europa! Über 200 Seiten herrlicher Beobachtungen, Begegnungen und Erlebnisse von einer unheimlich wortgewandten Schriftstellerin – ich war für einige Stunden im Leserhimmel! Ganz bewusst habe ich die Lektüre ihrer von Selbstzweifel und Krankheit überschatteten Reise auf mehrere Tage aufgeteilt, um ein wenig mehr von diesem Büchlein zu haben. 
Helene_Hanff_Herzogin_Bloomsbury_StreetHelene Hanff hat nach dem überraschenden Tod von ihrem lieben (Brief-)Freund, dem Buchhändler Frank Doel ihre jahrelange Korrespondenz veröffentlicht. „84, Charing Cross Road“ wird ein Erfolg! Besonders in den bibliophilen Kreisen wird Helene Hanff nun dafür gefeiert. Ihr englischer Verlag ermöglicht ihr nun für einige Pressetermine die Reise nach London. Ihr größter Traum wird nun – mit etlicher Verspätung – wahr. Als begeisterte Leserin britischer Autoren und Denker (und London-Fan) erhofft sie sich sehr viel von dieser Reise. Ihre Mittel sind sehr stark begrenzt, doch versucht sie durch Sparsamkeit und Taktik ihren Aufenthalt in ihrem geliebten London so lange wie möglich auszudehnen. 
Es werden einige Wochen, prall voll mit Terminen, Besichtigungen und wundervollen Begegnungen mit Menschen, die ihr ihre Londoner Zeit so unvergesslich wie möglich gestalten wollen. Leser, Freunde und Bekannte aus dem Verlag und natürlich von Marks & Co. führen sie sowohl zu den bedeutenden wie den eher unbekannten Juwelen der britischen Metropole. Mit jeder Seite, die man liest, verliebt man sich selbst immer mehr in diese schöne Stadt, denn ihre Begeisterung und Leidenschaft sind ansteckend. Zugleich ist Helene Hanff ein sehr selbstironischer und offener Mensch, der in diesem Buch sehr viel über sich und seine Ängste preisgibt. Ihre scharfer Blick auf sich selbst und wie die britische Kultur auf sie wirken sind immer wieder enorm lustig, weil sie sich nie von oben herab über die Engländer äußert. Auch ihre Begleiter und Bekanntschaften schließt man direkt ins Herz, weil sie es schafft, sie auf eine entlarvend ehrliche und zugleich sehr liebevolle Weise zu schildern, dass man sie einfach ebenfalls ins Herz schließen muss.

Fazit


Dies ist ein äußerst lesenswertes Reisetagebuch für alle Bibliophile, jeden London-Fan und für Freunde kluger Texte voll scharfer Beobachtungen. Sollte dies alles nicht auf euch zutreffen, nun, dann braucht ihr es vermutlich einfach wegen des bezaubernden Covers! 
kleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefüllt
Eure Mareike


Helene Hanff – Die Herzogin der Bloomsbury Street
Verlag: Atlantik 
Gebunden, 208 Seiten, 14,99€

 

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

2 Kommentare

  • Antworten catbooks 23. Mai 2015 um 21:15

    Dieses Buch brauche ich unbedingt in meinem Bücherregal!!! <3

  • Antworten Buchiger Monatsrückblick im Mai | Herzpotenzial 1. Juni 2015 um 19:15

    […] wirklich exzellenten Buchauswahl, war ich an den belesenen Tagen ziemlich gut beraten. “Die Herzogin der Bloomsbury Street” hat mich nachhaltig begeistert und meine Liebe zu Helene Hanffs trockenen und […]

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: