Der Gruselliteratur eine Stimme geben: Das Gruselkabinett

Machen wir uns nichts vor: Jeder weiß, dass heute ein gewisses Fest gefeiert wird. Einige finden das gut, andere finden es amerikanisch (das bedeutet oft: weniger gut) und einige finden es total gothic, heidnisch und sowieso. Ich werde heute mal nicht ums Feuer fliegen und Süßes oder Saures schon gar nicht erfragen, sondern möchte euch einen Hörverlag vorstellen, der vielleicht noch nicht jedem bekannt ist.
gruselkabinett_36Denn unabhängig von gewissen Festlichkeiten am heutigen Tag, hat ganz ohne Zweifel die dunkle Jahreszeit begonnen, die Zeit der Kälte, des Nebels, des heulenden Windes, der harten Krähenrufe auf stoppeligen Feldern und des Kerzenlichts. Kein Wunder also, dass man in dieser Zeit gern mal an ein gruseliges Setting erinnert wird und sich gern einkuscheln möchte und ein wenig begruselt werden möchte. Diese Begruselung beherrschen Titania Medien ausgezeichnet – deshalb auch meine heutige Empfehlung. Die Reihe „Gruselkabinett“ gibt es bereits seit 10 Jahren und enthält neben den allseits bekannten Klassikern von Dracula über Das Phantom der Oper und Das Bildnis des Dorian Gray unheimlich viele Kleinode der romantischen und spätromantischen, ja sogar der modernen Literatur. Kanntet ihr zum Beispiel die gruselige Kurzgeschichte vom Erfinder von Peter Pan, J.M. Barrie? Nein? Die von Nathaniel Hawthorne, Arthur Conan Doyle, Edith Wharton?
Igruselkabinett_67ch habe tatsächlich alle Hörspiele von H.P. Lovecraft gehört und verstehe durchaus, warum er quasi als der Vater des Horrors genannt. Es ist die durchgängige Beklemmung, die diese Geschichten auszeichnet. Das drohende Unheil aus den Tiefen der Zeit, so viel älter als alles Menschliche ist das Grundmotiv, das sich durch alle Geschichten von Lovecraft zieht. Die Hörspiele greifen dieses Unbehagen, das unter der Oberfläche schlummernde durch die Musik und Geräusche perfekt auf, dass man selbst beginnt flacher zu atmen.
Natürlich sind nicht alle ausgewählten Werke wahre Goldstücke. Bestimmte Werke – selbst von sehr bekannten Autoren – sind nicht umsonst über die Zeit in Vergessenheit geraten. Auch ein Arthur Conan Doyle hat einmal sehr klischeebehaftete Geschichten abseits seines großen Detektivs verfasst. Manche dieser Geschichten schrammen also nur haarscharf an der Grenze zum Trash vorbei. Doch ist das nicht auch heute der Fall? Ist ein Film wie Alien heute kaum noch wirklich gruselig? Empfinden wir Nosferatu als einen schockierenden Horrorfilm? Die Grenzen zwischen zeitlosem Grusel und harmloser Spukgeschichte sind hier für jeden anders und hängen durchaus mit den eigenen Vorerfahrungen zusammen. Mich kann Das Durchdrehen einer Schraube oder Haunted Hill(Hier grandios umgesetzt!) auch nach wiederholtem Male um den Schlaf bringen. Frankenstein hingegen ringt mir nur ein gelangweiltes Lächeln ab. Das nimmt diesen Geschichten aber nicht ihrem historisch und kulturell spannende Ebene, denn man wird mit den Ängsten anderer Zeiten vertraut gemacht und trifft auf immer wiederkehrende Motive: Blutsauger, gruselige Puppen, verfluchte Häuser – diese Dinge scheinen seit Jahrhunderten durch die Köpfe der Menschen zu spuken.

gruselkabinett_4Die Cover mögen etwas gewöhnungsbedürftig, weil an Groschenromane der 70er erinnernd, sein, doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Jedes einzelne Hörspiel aus dieser Reihe ist detailverliebt und exzellent vertont worden. Jedes Hintergrundgeräusch, jede musikalische Untermalung sitzt. Und gerade diese besonderen Geräusche unterstützen den Schauer. Jedes Knacken, Kratzen oder Huschen macht diese Hörspiele zu mehr als bloßen Geschichten.
Hinzu kommt, dass hier nur die allererste Sprecherriege für die Rollen gechastet wurden. Alle Rollen sind perfekt besetzt. Der draufgängerische Vampirjäger mit der Stimme von Indiana Jones? Herrlich! Gerade weil hier sehr berühmte Stimmen zum Einsatz kommen, fällt es auch weniger geübten Hörbuchhörern leicht, die Figuren auseinanderzuhalten und ihnen im Kopf eine Gestalt zu geben. Außerdem spürt man in jedem Wort ihre Professionalität. Keine Fehlbetonungen, keine überzogenen Emotionen, keine nuschelige Aussprache.
Nicht umsonst ist die Liste der Auszeichnungen und Preise unglaublich lang. Hörspiel-Awards und sogar mehrfach den Ohrkanus ging an Titania und besonders an die Gruselkabinett-Reihe.

Wer also noch nach der perfekten Untermalung für die düsteren, vor heulendem Wind und Nebel ganz klammen Nächte sucht, sollte sich die Gruselkabinett-Reihe unbedingt einmal näher anschauen.
Ich lausche jetzt Johnny Depp, der nach seiner verlorenen Liebe sucht…in einem zugigen Schloss natürlich.

 

Eure Mareike

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

3 Kommentare

  • Antworten Anna 2. November 2014 um 08:59

    Hallo Mareike,
    Vielen Dank für die spannende Vorstellung des Hörverlags! Es stimmt, dass besonders mit diesem Wetter so was sehr interessant erscheint und dann, die Hörbücher sind besonders von diejenige, die gar nicht lesen können, vor großen Bedeutung. Diese können dann auch Halloween mehr spüren…Mir scheint, dass es Dir sehr gut gelungen hat, alle mögliche Einzelheiten zu sammeln und detaillieren: die Cover, die Emotionen von diejenigen, die die Bücher vorlesen…Ganz toll! Ich werde bestimmt mal beim Sticken was hören.

  • Antworten Ariana 6. November 2014 um 20:45

    Hallo Mareike,
    ich bin auch ein großer Fan des „Gruselkabinetts“ und finde es toll, dass du die Reihe hier vorstellst. Hoffentlich probieren ein paar deiner Leser(innen) mal eines der Hörspiele aus und werden auch Fans. :-)
    Viele Grüße
    Ariana

    • Antworten Mareike 6. November 2014 um 20:53

      Liebe Ariana,
      vielen Dank! Ich hoffe auch sehr, dass sich der ein oder andere mal näher mit der Reihe auseinander setzt.
      Liebe Grüße
      Mareike

    Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: