Burger Unser – Die Bibel für Burger-Fans

Burger gelten ja gemeinhin als DAS Fast-Food. Man holt sie sich bei einer der großen Burger-Ketten, die man an jeder Ecke findet und bekommt einen Pattie, Saucen, Käse und eventuell eine Gurkenscheibe zwischen zwei labbrigen Brötchenhälften. Mittlerweile hat sich dieses Bild zwar durchaus geändert, das Image des Burgers ist aber geblieben. Doch wer es selbst schon mal ausprobiert hat, der weiß: die Zubereitung eines guten Burgers braucht seine Zeit.

Schon alleine weil sich so viele Möglichkeiten bei der Zubereitung von Burgern bieten. Mittlerweile gibt es viele Restaurants und Foodtrucks, die sich voll und ganz der Perfektionierung dieses Wohlfühlessens widmen. Zahlreiche Variationen werden für die neugierige Kundschaft erdacht und getestet, es gibt Burger für wirklich jeden Geschmack.
Burger1Aber die Kochbücherdichte in diesem Bereich zeigen: In den heimischen Küchen hat der Burger mittlerweile ebenfalls Einzug gehalten. Und auch da soll er aus mehr als einem Pattiezwischen zwei Brötchenhälften bestehen. Aber was macht eigentlich einen guten Burger aus? Was gehört unbedingt dazu und welche Zutaten kombiniere ich? Genau diesen Fragen widmen sich die Autoren von „Burger Unser“. Sie erklären dem Leser das Burger-Handwerk quasi von der Pieke auf – zum Beispiel wie man das richtige Fleisch auswählt, das dann später für den Pattie benutzt wird. Oder auch wie man eben jenen am idealsten formt. Dabei haben sie sich für ausführlich bebilderte Anleitungen entschieden, die sich zum Glück durch das ganze Buch ziehen. Da gelingt es sogar den Nicht-Profis, einen beeindruckenden Burger zu kreieren.

Burger3Beeindruckend ist auch die Vielzahl der Möglichkeiten, einen Burger zusammen zu stellen. Es gibt mehr als ein Rezept für den Bun des Burgers. So gibt es neben einem Brioche zum Beispiel auch einen aus Kartoffelteig und einen für süße Burger mit Schokolade. Gleiches gilt auch für die Beilagen und Saucen. Einfach Pommes aus dem Supermarkt zum Burger reichen? Von wegen! Die Autoren haben da tolle Ideen, wie ihr zuhause aus Kartoffeln tolle Pommes zaubern könnt. Oder es gibt mal gegrilltes Gemüse zum Burger. Für die Experimentierfreudigeren darf es dann auch mal eine Art Salat aus Pilzen und Kirschen dazu sein. Bei solchen Beilagen sind Ketchup und Mayo als Beilage natürlich etwas langweilig, aber auch hier bietet das Buch Abhilfe in Form zahlreicher Variationen der klassischen Burger-Saucen. Wie wäre es zum Beispiel mal mit einer Rote-Bete-Mayo?

Aber der Hauptteil des Buches sind natürlich Rezepte für Burger. Die Autoren haben wahre Augenweiden zusammen Burger2gestellt, schon beim Anblick der Bilder läuft mir das Wasser im Mund zusammen. Vom klassischen Cheeseburger über gewagte Kreationen mit Mie-Nudeln oder Naan-Brot (der eher an ein Sandwich erinnert) bis zu Nachtisch-Burgern mit Bananen oder á la Tarte Tatin ist alles dabei. Hier kann man sich in der Küche so richtig austoben! Hier sind die Anleitungen ebenfalls wieder wunderbar detailliert geschrieben, so dass theoretisch wenig schief gehen kann. Und das genialste: Zu jedem Burger gibt es die passenden Empfehlungen zu Patty (inklusive größe), Bun und Beilage. Sogar über die Getränke haben sich die Autoren Gedanken gemacht! Wer sich also nicht sicher ist, wie er den Burger seiner Wahl servieren soll, bekommt hier ein echtes Wohlfühl-Paket. Und für alle anderen gibt es ja genügend andere Varianten zum selbst kreativ werden.

Alles im allem lädt das Buch einen ein, sofort einkaufen zu gehen und sich einmal quer durch das Buch zu brutzeln. Kein Rezept gleicht dem anderen und man bekommt einiges für sein Geld geboten. Das ist vielleicht der einzige Nachteil hier: Das Buch ist doch recht teuer und der Preis wird auf den ein oder anderen abschreckend wirken. Aber: Wenn man dieses „Kochbuch“ im Haus hat, steht ein Standardwerk zum Thema Burger im Regal, das sich nur schwer ergänzen lässt. Da sind weitere Anschaffungen eigentlich nicht nötig und der Preis somit mehr als gerechtfertigt.

Hier noch ein Hinweis: Bei Callwey könnt ihr aktuell ein Exemplar des Buches gewinnen.

Fazit


Burger aus der heimischen Küche – das ist vielleicht kein Fast-Food, aber ein echtes Wohlfühl-Essen. Dank „Burger Unser“ findet jeder Anleitungen oder Inspiration, um ein tolles Essen für sich und für Gäste zu zaubern. Wenn ihr mich einladen wollt, ich wäre dabei!

kleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefülltkleines Herz gefüllt

Eure Maike


BURGER UNSER
Verlag: Callwey
288 Seiten, Gebunden, 39,95 €

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

1 Kommentar

  • Antworten Marina 7. Mai 2016 um 20:35

    Burger! OMG! Ich liebe Burger. Erst vorgestern gab es mal wieder selbstgemachte Burger und obwohl ich die schon arg mag, würde ich gerne mal mehr Abwechslung auf meinem Burgerbrötchen sehen. Vielleicht ist ein Burger-Kochbuch dafür gar nicht mal so ne schlechte Idee.
    Wieselflink habe ich deswegen mal beim Gewinnspiel von Callwey mitgemacht, vielleicht habe ich ja Glück und darf bald in einen kreativ belegten Burger beißen.

    Danke fürs Mund wässrig machen!

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: