Weihnachtliche Bilderbücher von Astrid Lindgren – Blogger-Adventskalender 2015: Türchen Nr. 3

Wie bereits angekündigt, sind wir wieder Teil von Tintenelfes Blogger-Adventskalender. Nachdem ihr gestern das 2. Türchen bei Glitzerfees Buchtempel öffnen durftet, freuen wir uns sehr, euch heute bei uns begrüßen zu dürfen.
Wir haben überlegt, was für uns Weihnachten und die Weihnachtszeit ausmacht. Und schnell war klar: Weihnachtszeit ist die Zeit, in der man am stärksten an die eigene Kindheit denkt. Was habe ich damals gemacht, als ich klein war und auf den Weihnachtsmann gewartet habe? 
Wir beide sind stark von Astrid Lindgren und ihren starken, selbstbewussten Figuren aufgewachsen. Ob nun Pippi, Lotta oder Ronja: Wir beide haben als Kinder die Geschichten verschlungen und schauen auch heute noch mit Begeisterung die Verfilmungen.
Kein Wunder also, dass mein Goldkind eine recht ansehnliche Sammlung von Lindgren-Klassikern im Regal hat. Verwundert war ich aber, als ich feststellte, wie viele dieser Bücher an Weihnachten spielen.
Da diese Bücher aber gleichzeitig auch ein perfekte Geschenke sind, stellen wir sie euch heute vor.
Hier sind die vier Bilderbücher, ohne die wir (Mann, Goldkind und ich) uns keine Adventszeit vorstellen können und die wir an jedem Adventssonntag mit viel Keksen und Tee gemeinsam lesen:


 

Lindgren_Lotta_alles_CoverLotta kann fast alles. Davon ist sie überzeugt! Sie kann genauso gut Ski laufen wie ihre großen Geschwister – zumindest im Geheimen, also wenn keiner hinschaut. Und auch sonst ist sie nicht auf den Mund gefallen. Aber als ihr Papa nach Hause kommt und den Kindern erzählt, dass alle Tannenbäume ausverkauft sind, ist selbst Lotta sprachlos. Aber Lotta wäre nicht Lotta, wenn sie nicht doch das Weihnachtsfest retten würde.
Lotta mit ihrem Kuschelschwein „Teddy“ sind unheimlich niedlich. Man muss sie einfach gern haben.
 


 

Lindgren_Madita_schneit_coverMadita und ihre kleine Schwester Lisabet toben begeistert im allerersten Schnee des Jahres. Dumm nur, dass Madita am nächsten Tag mit Fieber im Bett bleiben muss.
Deshalb geht Lisabet allein mit Alva, der Magd in die Stadt zum Geschenkeeinkaufen. Doch dann kommt Lisabet auf eine sehr dumme Idee und landet schließlich allein im dunklen Wald.
Ein Bilderbuch mit überraschender Dramatik, doch einem sehr süßen Ende.
 


 

Lindgren_Pippi_Langstrumpf_Weihnachten_CoverEin verhältnismäßig kurzes Buch über den spontanen Besuch von Pippi Langstrumpf bei drei armen Kindern, deren Mutter im Krankenhaus liegt. Deshalb droht das Weihnachtsfest auszufallen, doch dann kommt plötzlich Pippi mit ihrem Pferd die Treppe hoch – und tanzt mit Tannenbaum auf dem Kopf durch die Wohnung. Dieses Buch ist allein wegen seiner modernen und wunderschönen Zeichnungen von Kathrin Engelking ein perfektes Geschenk für jedes Kind.
 


 

Lindgren_Weihnachten_Bullerbü_CoverDie Geschichten von der Rasselbande aus Bullerbü sind tatsächlich noch ein Erbstück aus meiner Kindheit. Die Zeichnungen sind zwar schon etwas angestaubt, doch die Geschichten über die sechs Freunde und ihre Vorbereitungen für das Weihnachtsfest sind wundervoll. Besonders der Umgang mit dem lieben alten Großvater und der kleinen zweijährigen Kerstin sind zeitlos, voller Wärme und Liebe.
 


 

So, ohne diese vier Bücher wäre die Weihnachtszeit bei uns einfach nicht dasselbe. Vermutlich wird die Sammlung in den nächsten Jahren noch wachsen. Uns fehlt schließlich noch „Pelle zieht aus“ und „Weihnachten mit Astrid Lindgren“.  ;)
Hat euch jetzt auch die Lust auf Lotta, Pippi und Co. gepackt? Vielleicht habt ihr ja ein Kind bei euch in der Nähe, dem ihr eine Freude machen wollt. Mit diesen Büchern kann man kleinen wie großen Leseratten eine große Freude machen.

Welche Adventsrituale habt ihr aus eurer Kindheit
bis heute aufrecht erhalten?

Morgen erwartet euch ein weiterer weihnachtlicher Beitrag in unserem Blogger-Adventskalender. Das 4. Türchen öffnet sich bei Yvonnes Lesewelt. Eine Übersicht über alle Beiträge findet ihr direkt hier bei Tintenelfe.

Eure Mareike

Vorherige Beiträge Nächste Beiträge

Vielleicht gefällt dir auch

28 Kommentare

  • Antworten Anja 3. Dezember 2015 um 08:19

    Ich gestehe, keinen. Da das heutige Weihnachten nicht mehr das wie früher ist, gibt es keine Rituale von früher. Im Gegenteil, größtenteil ignoriere ich Weihnachten und mache dieses Konsumfest gar nicht mit. Ich genieße einfach die paar Tage, die ich frei habe und mache es mir mit meiner kleinen Familie weihnachtlich gemütlich. Ohne viel Schnickschnack und „Terminstreß“
    Anja vom kleinen Bücherzimmer
    manne.anja@gmail.com

  • Antworten Markus Edlauer 3. Dezember 2015 um 08:28

    Zur Bescherung am 24ten werden die Kinder mit einem Glöckchen gerufen.
    Dazu singen wir Erwachsenen: „Ihr Kinderlein kommet!“

  • Antworten Somaya 3. Dezember 2015 um 08:46

    Hallo.
    Ich muss zugeben, dass ich nur sehr wenig aus meiner Kindheit beibehalten habe. Außer vielleicht, dass ich die Abende sobald die Feierlichkeiten vorbei sind, mich gemütlich mit meinem Buch auf die Couch setze und den Abend lesend ausklingen lasse. Früher waren es die frisch geschenkten Bücher, heute die, die sowieso im Regal stehen ;)
    Und natürlich das Backen an den Adventswochenenden. Früher mit heute für Mama und Oma ;)
    Lieben Gruß, Steffi

  • Antworten Kristina 3. Dezember 2015 um 08:56

    Moin,
    schöne Zusammenstellung hier von Astrid Lindgren :-)
    Kartoffelsalat am Heiligen Abend, was anderes kommt nicht auf den Tisch – ganz so wie in meiner Kindheit!
    Grüße und eine schöne Adventszeit.

  • Antworten Jeannine M. 3. Dezember 2015 um 09:28

    Hallo,
    das ist, sind tolle Bücher von Astrid Lindgren.
    Ich habe leider kein Ritual übernommen, da ich zum einen Weihnachten immer zuhause feier und deswegen bei mir nichts mache. Zum anderen hat sich Weihnachten seitdem ich älter geworden bin verändert. Es ist zwar schön, mir persönlich aber nicht mehr so wichtig. Leider ist ein Stück des Weihnachtszaubers verschwunden. Ich könnte mir vorstellen, dass es ganz anders ist, wenn man Kinder hat und zusammen mit ihnen alles neu erlebt. An sonst sind bei uns in der Familie Rituale die immer zu Weihnachten wiederkehren der Kartoffelsalat und das Würfeln um die Geschenke. Jeder der eine sechs würfelt, darf sich ein Geschenk nehmen und es auspacken. Das macht, meisten immer sehr viel Spaß.

    Liebe Grüße Jeannine M.

  • Antworten miramiss 3. Dezember 2015 um 09:51

    Huhu, bei Astrid Lindgren leuchten meine Augen, denn ich bin ebenfalls mit ihren Büchern aufgewachsen und liebe sie nach wie vor. Gerne lese ich aus ihnen vor und mein Neffe und meine Nichte sind gebannt. Mit einem Weihnachtsbücherpaket könnte ich sie überraschen und Freude aufs Gesicht zaubern.
    Adventsriuale? Hm. In meiner Kindheit habe ich von meinen Paten jedes Jahr einen Adventskalender bekommen. In diesem Jahr habe ich nun zum ersten Mal meinen alten Adventskalender für mein eigenes Patenkind gefüllt. Ich finde das eine schöne Tradition, die ich gerne weiterführen möchte. Zwar darf ich jetzt nicht mehr auspacken, aber das Einpacken und Freude schenken hat mindestens genauso viel Spaß gemacht! :-)

    Ich wünsche eine schöne Adventszeit!

  • Antworten Nina Wilke 3. Dezember 2015 um 10:04

    Hallo, wir haben bereits viele neue Rituale mit unseren Kindern erschaffen, aber ein ganz wichtiges aus meiner Kindheit ist das Weihnachtsmann wecken am 1. Adventswochenende.
    Wir freuen uns immer sehr darauf und es läutet für uns die Weihnachtszeit ein.

    LG Nina

  • Antworten Shadi 3. Dezember 2015 um 10:10

    Leider gibt es gar nicht mehr so viele Rituale. Aber der Baum (es gibt einen Weihnachtsbaum, was ja auch eine Art Ritual ist) wird immer gemeinsam geschmückt, meist am 23.12. und wenn ich irgendwie Zeit finde schaue ich „Der kleine Lord“ im Fernsehen. :)

  • Antworten Steffi 3. Dezember 2015 um 10:23

    Hallo Mareike,

    vielen Dank für den interessanten und ausführlichen Beitrag. Da fällt mir noch der Michl ein, der mit den armen, alten Leuten zu Hause Weihnachten gefeirt und die ganzen Vorräte seiner Eltern verschenkt hat. Die Folge möchte ich sehr gern.

    An Weihnachten legen wir vor allem Wert auf einen Weihnachtsbaum, auf gemütlichtes Beisammensein, gutes Essen und natürlich ein paar Geschenke. Für unsere Tochter leuten wir mit Glöcken. Früher haben wir zu Hause auch immer noch gesungen. Das war auch schön.

    Ich wünsche dir und deiner Familie auch ein besinnliches Fest!

    Grüße
    Steffi

  • Antworten Miri 3. Dezember 2015 um 11:15

    Ich habe eine Menge Rituale übernommen. Wir machen jeden Tag eine „gemütliche Stunde“, in der wir vorlesen, Plätzchen essen, Lieder singen und natürlich die Kerzen anzünden. Das ist immer sehr schön. Natürlich wird in der Adventszeit gebacken, Geschenke für Paten werden gebastelt, es gibt einen Adventskalender und und und. Und Weihnachten selbst gibt es auch einiges an Ritualen.

  • Antworten Jasmin 3. Dezember 2015 um 12:47

    Plätzchen backen,Weihnachtslieder singen,die Krippe,das Haus schmücken den Adevntskranz und den Tannnenbaum.

  • Antworten Sonjas Bücherecke 3. Dezember 2015 um 13:04

    Hallo,

    zuerst einmal ein ganz großes Dankeschön an euch Blogger für diese tolle Aktion. Ich freue mich, weil ich wieder viele tolle Blog kennenlerne.

    Ritual aus meiner Kinderzeit: Wenn Bescherung ist, klingelt das Christkind immer mit einem Glöckchen und das ist schon ziemlich alt und wunderschön.

    Wünsche eine schöne Adventszeit.
    LG Sonja

  • Antworten cyrana 3. Dezember 2015 um 14:55

    Also ich dekoriere immer noch alles und sowohl Kerzen und ein Adventskranz als auch ein Adventskalender gehören für mich dazu. Und die Bücher von Astrid Lindgren begleiten mich auch seit frühester Kindheit – die meisten Bücher hatten wir damals aber ausgeliehen und darum ist der Gewinn heute natürlich besonders reizend.
    Wünsche euch allen eine schöne Adventszeit!

  • Antworten Karin 3. Dezember 2015 um 14:59

    Wir lassen immer noch ein Glöckchen zur Bescherung erklingen. Das hat sich über all die Jahre gehalten.

  • Antworten Jolie 3. Dezember 2015 um 15:39

    Das wäre das richtige für die Kinder meiner Cousine. :)

    Ich muss gestehen, dass ich keine Adventsrituale aus meiner Kindheit aufrecht erhalten habe. Es ist irgendwie jedes Jahr anders.

  • Antworten Verena Saile 3. Dezember 2015 um 15:51

    Hallo zusammen,
    an Weihnachten essen wir zusammen mit meinen Eltern und meiner Schwester. Danach geht es in die Kirche und wenn wir wieder daheim sind werden die Geschenke aufgemacht. Leider ist das nicht mehr ganz so spannend wie als Kind aber man freut sich doch immer noch über Kleinigkeiten :)
    Gruß Verena

  • Antworten Abendrot 3. Dezember 2015 um 17:04

    Wir schreiben jedes Jahr an Santa Claus in Lappland und warten gespannt auf die Antwort. Am Nachmittag von Heilig Abend schmücken wir gemeinsam den Baum. Dann gibt es lecker Kartoffelsalat und Wiener. Nach dem Essen beginnt die Bescherung.

    LG Anja Abendrot

  • Antworten Alexandra Georg-Dechart 3. Dezember 2015 um 18:00

    Hallihallo!
    Also ein richtiges Ritual zu Weihnachten haben wir leider nicht mehr…die Familie ist aber an Weihnachten zusammen, es wird lecker gegessen und danach erfolgt die Bescherung mit kleinen Geschenken.
    Wünsche eine schöne Vorweihnachtszeit und vielen Dank für den tollen Adventskalender!
    Liebe Grüße
    Alexandra G.-D.
    alexandra@georg-dechart.de

  • Antworten Nanni 3. Dezember 2015 um 20:07

    Euch fehlt noch „Tomte Tumetott“ :)
    Bei uns ist es auch eher das Übliche: Plätzchen backen, Adventskalender, etc.
    Was leider nicht mehr zelebriert wird, ist der gemeinsame Adventssonntag. Wir versuchen zwar an einem Adventssonntag gemeinsam Kaffee zu trinken, aber früher, als meine Großeltern noch lebten und wir mit acht Personen auf dem Bauernhof meiner Eltern gelebt haben, kamen oft noch meine oder die Tanten meiner Eltern, das Licht wurde gelöscht, der Adventskranz angemacht und gemeinsam gesungen, eine Geschichte vorgelesen oder einfach nett geplaudert. Sehr heimelig. Schade, dass dieses Ritual verloren gegangen ist.

    LG Nanni

  • Antworten Birgit 3. Dezember 2015 um 20:09

    Oh, so einige Advents- bzw. Weihnachtsrituale! Da ist zuerst einmal der Adventskalender — der muss einfach sein. Das Anzünden der Kerze/Kerzen an jedem Adventssonntag — möglichst mit Weihnachtsmusik und Plätzchen. Für mich gehört am Heilgen Abend ein Friedhofsbesuch dazu, da ich in meiner frühesten Kindheit meinen Vater verloren habe und damit aufgewachsen bin. Es hat aber etwas Friedliches und Tröstendes, wenn man die vielen Kerzen in der Dämmerung leuchten sieht — und dann zuhause den wundervollen Weihnachtsbaum. :)

    Danke für die tolle Gewinnchance — Astrid Lindgrens Geschichten gehören einfach dazu!

    Liebe Grüße aus München,
    Birgit

  • Antworten Yasmin 3. Dezember 2015 um 20:30

    Hallo,

    was mir schon als Kind Spaß gemacht hat und ich versuche jedes Jahr zu machen ist Plätzchen backen :)

    Viele Grüße
    Yasmin

    • Antworten Yasmin 3. Dezember 2015 um 20:33

      ich habe meine mailadresse vergessen unter der man mich kontaktieren kann: yasi891@web.de

  • Antworten Margareta Gebhardt 3. Dezember 2015 um 20:41

    Hallo ,

    Ich habe keine Adventsrituale aus meiner Kindheit aufrecht erhalten kennen
    weil nach dem meine Mutter und mein Vater nicht mehr lebten
    ist nicht mehr wie früher .

    Liebe Grüße Margareta

  • Antworten Jani W. 3. Dezember 2015 um 21:06

    Meine kleine Maus ist jetzt drei Jahre alt und schon jetzt eine echte Buchgenießerin, da kommt sie ganz nach ihren (Germanisten-)Eltern :D
    Die weihnachtlichen Rituale, die wir ihr vermitteln wollen, stammen schon aus unserer Kindheit. Wir schmücken gemeinsam den Baum, backen leckere Plätzchen, basteln viele Geschenke selbst und verbringen die Feiertagen im Kreise unserer Lieben.

  • Antworten Line 3. Dezember 2015 um 21:06

    Hallo:)
    seit ich klein bin, besuchen wir am 24. und 25.12. meine beiden Großeltern. Zu essen gibt es auch immer dasselbe: Ente mit Klößen und Rotkohl / Kaffee, Mohnkuchen und Kekse:)
    Liebe Grüße und eine tolle Adventszeit:)

  • Antworten Claudia 3. Dezember 2015 um 22:19

    Ich durfte damals schon immer beim Baum schmücken helfen und das dürfen meine Kinder jetzt auch.

  • Antworten Insi 3. Dezember 2015 um 23:12

    Hallöle,

    tatsächlich haben bis heute 2 Traditionen überlebt:
    Am Morgen des Heiligabend wird der Weihnachtsbaum im Wohnzimmer aufgestellt und geschmückt. Und danach werden alle Geschenke eingepackt – super Möglichkeit um die lange Wartezeit zu überbrücken. :)

    GLG, Insi

  • Antworten Miri 6. Dezember 2015 um 19:07

    Neulich hatte ich nur kurz was zu den Ritualen geschrieben, ich wollte aber auch noch kurz etwas zu den Büchern sagen, denn Astrid Lindgren gehört bei uns zu Weihnachten auch dazu! Alle genannten Bücher stehen in unserer Weihnachtsbuchkiste und noch einige mehr. Ich persönlich liebe ja besonders die Lotta- und Madita-Geschichten und natürlich Tomte Tummetott.

  • Kommentar verfassen

    %d Bloggern gefällt das: